Swabian Technology

In Stuttgart und Umland wohnen die Schwaben. Das sind autistische, (im konkreten Freud‘schen Sinne) analfixierte stramme Nazis ohne Sozialverhalten, aber mit genialem Erfindergeist. Das Fernrohr und der Büstenhalter, der Benzinmotor und das unbrennbare Papier, das stammt alles von hier. In Stuttgart und Umland wohne auch ich. Ich bin ein autistischer, … aber lassen wir das. Das für diese Erörterung Wichtige an mir ist, dass ich von woanders herkomme, also ein „Neig‘schmeckter“ bin, wie die Ureinwohner sagen, oder ein „Wirtschaftsflüchtling“, wie verängstigte Immigranten aus Hamburg sich hier selbst oft bezeichnen. Wenn Sie selbst Schwabe sind (ein freundliches „Heil Honecker!“ Ihnen), blättern Sie weiter, Sie kennen das alles schon. Dem Rest der Republik möchte ich die schwäbische Genialität anhand alltäglicher Beispiele in meinem Haus näherbringen. Dieses Haus ist ungefähr so konstruiert wie Helms Klamm aus der Verfilmung von Herr der Ringe, es hat überall Mauern, Treppen und abschließbare Stahltüren, die zehntausend Orks aushalten, mindestens. Dennoch oder deswegen sind in diesem Haus in der mit vom Flur nochmals mit zwei abschließbaren Türen gesicherten Waschküche die Steckdosen ebenfalls abschließbar.

Wahrscheinlich, seehr wahrscheinlich ist die abschließbare Steckdose auch eine schwäbische Erfindung. Ihr Sinn im konkreten Fall der Waschküche liegt in einer ausgefuchst verlegten Elektrik: Jeder Stecker läuft über den Stromzähler der entsprechenden Wohnung. Oben, hinter der Wohnungstür, hängt dann ein wahrhaft geniales Panel. Darauf sind neben je einem Knopf für Licht, Dienstmädchen und Kellner (leider umfunktionert zum Türöffner) noch zwei unscheinbare Schalter, nur mit „An“ und „Aus“ beschriftet. Der eine davon schaltet das Licht in besagter Waschküche nicht nur so frei, dass man es unten anschalten kann (denn sonst gibt es dort kein Licht), sondern schaltet es außerdem über einen magnetischen Kreisschalter auf den Stromzähler des Ersten, der diesen Schalter auf „An“ legt. Der zahlt das Kellerlicht über seine Stromrechnung. Genial! Ich meine: Das Haus ist fünfzig Jahre alt! Der wichtigere Schalter ist dennoch der andere: Er schaltet die Klingel stumm und verhindert damit, dass Schwaben sich an meiner Tür mit weiteren ihrer technischen Errungenschaften bemerkbar machen.

Kommentare:

ältere
  • Made meinte am 27. November 2010 um 12:24:

    Hallo Clemens,

    ich lese schon seit Jahren mit Begeisterung Deine Artikel in der MO und habe jetzt erst mitbekommen, daß Du eine eigene „Homepage“ betreibst.
    Als Schwabe habe ich es mir nicht nehmen lassen, Deinen Artikel über Schwabn zu lesen ->> „Swabian Technology“. Das mit den Nazis kann ich nicht nachvollziehen, den Rest aber teilweise schon. Insbesondere im Raum Stuttgart ist halt der Pietismus besonders ausgeprägt. Komm doch mal nach Oberschwaben, da sind die Leute deutlich „Fest-freudiger“, liegt vielleicht auch daran, daß man hier überwiegend katholisch ist ( da werden einem ja die „Sünden“ erlassen ). Grins !
    Ansonsten mach einfach weiter so. Ich freue mich auf viele neue Artikel von Dir.

    Ach übrigens, schwäbische Leitspruch „Mir kennet älles, außer Hochdeutsch“
    Aber hast Du bestimm schon mal gehört . . . . .

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.