Gut angezogen: Bayrisch angezogen

Nach weiteren 2000 km oder so mit der BMW Streetguard habe ich eine Technik entwickelt, einen Rucksack unpeinlich anzuziehen. Der Ärmel, der immer aufging, den kann man durch geschicktes Fixieren des Bändels am Bundklett geschlossen halten, und ansonsten fällt noch auf, dass die Jacke für niedrige Außentemperaturen zu gut belüftet ist: Man sollte sich dann drunter besser wärmer anziehen. Die Steifigkeit hat jetzt gepunktet, als ich für die Logistik einiges an Autobahn gefahren bin. Dort flattert nämlich nichts, die Jacke sitzt auch dort wie in Beton gegossen. Bringt mindestens zehn km/h mehr Topspeed.

Ein weiteres Kleidungsstück aus Bayern ist jetzt da, nämlich mein Rennstreckenraumanzug vom Waco. Über den bin ich ja ziemlich begeistert. Dass mir als Vorstandsvorsitzendem der Bonobo Society jedoch jeglicher Lebensraum für die Genitalien versagt wird, das prangere ich aufs Schärfste an.

der Rennstreckenraumanzug

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.