Morgan EvaGT: Man traut sich

Hier im Schwarzwald fahren wochenends viele britische Roadster durch die Gegend. Außer den alten Triumphs fahren auch einige neue Morgans herum, sie sehen nur genauso alt aus. Jetzt haben sie sich mit dem EvaGT endlich getraut, ihre Morgan-Linie mit der langen Haube und den geschwungenen Formen durchgängig modern zu gestalten. I like! Er macht optisch alles richtig, was der Aeoro so halbsteif gemacht hat. Bildergalerie bei Autoblog [hier].

Morgan EvaGT
Schöne lange Morgan-Schnauze, jetzt mal in modern. (Bild: Morgan)

Meanwhile, in Stuttgart: Ich habe mich getraut, ein Mikrofon zu kaufen und schnell das hier zusammengehackt:

Triumph Daytona 675

Kommentare:

ältere
  • Marc Gerges meinte am 16. August 2010 um 14:56:

    Ehm. Nicht, dass mich Morgans jetzt generell begeistern könnten, aber ist Sinn und Zweck eines Roadsters nicht im Allgemeinen der, möglichst wenig Karosserie und vor allem kein Dach um sich zu haben? Welchen Sinn, bitte, hat ein Blechdach auf einem Morgan?

  • Clemens Gleich meinte am 16. August 2010 um 15:02:

    Rhetorische Gegenfrage: „Welchen Sinn hat ein Motorrad?“ Es ist einfach ein nettes Auto (der Aero hat auch ein Dach), das ich ja auch nicht als „Roadster“ bezeichne. Uund „Roadster“ ist keine DIN-genormte Bezeichnung, da verstehen also verschiedene Leute verschiedene Sachen drunter. Die Schwarzwälder verstehen z. B. meistens „Triumph TR-6“ drunter.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.