Was ist los?

Eine Menge. Zunächst mal habe ich Motorrad-Navis getestet, denn es gibt ja mittlerweile eine Reihe Geschmacksrichtungen von „nicht so dolle“. Ist mal für MO 10 eingeplant, wobei das ja wie immer noch nichts heißt. Dann habe ich auf meiner Navi-Testroute endlich mal eine BMW F 800 R gefahren. Nettes kleines Spaßmotorrad in der Klasse ER-6 und Co. Problem hier halt: Es ist keine Triumph Street Triple (das Motorrad, wo alles können dud). Lösung hier: Die BMW hat ein ABS, ohne das sich ja viele nimmer auf die Straße trauen. Hier ist für die kleine Engländerin zumindest mittelfristig Abhilfe in Sicht, denn heute war ich bei Triumph, die sagen, fürs Modelljahr 2012 wird die Streety dann wirklich alles können inklusive via ABS in Sicherheit wiegen.

Der Grund meines Besuchs in Rosbach war: Rückgabe der Triumph Daytona 675. Schees kleines Mopped mit sehr hohem Sitz. Wer ein Motorrad will, das ab Werk Landstraße wie Rennstrecke gleichermaßen meistert, ist hier sehr gut aufgehoben. Die Dämpfer sind ab Modelljahr ‘09 in Low- wie Highspeed-Dämpfung getrennt einstellbar, sodass sie komfortabel Hubbel wegfedern, ohne dass die Maschine in langen Kurven das Schwimmern anfängt. Ein paar PS mehr, ein paar kg weniger, ein perfekter Satz Reifen drauf, der die Rennstrecke aushält, ohne bei der Landstraße große Kompromisse zu machen (Pirelli Supercorsa SP) — fertig. Es ist wie eine vom Tuner gemachte Vorgänger-Daytona.

Und dann habe ich beim Dauertester Kawasaki Ninja ZX-6R nachgelegt. Nach ihrem 18.000er-Service sind jetzt Bridgestone BT003 Racing Street drauf, Bridgestones Antwort auf Pirellis SP und Metzelers K3. Auf dem Rheinring hat der Reifen sehr schön bis zum Ende jedes Turns satt gehalten, der Kalt- und Nassgrip wird sich noch zeigen. Oder nicht zeigen. Das Bremsrubbeln ist wech, seit 5,5 mm dicke neue Bremsscheiben drauf sind (Brembo Supersport). Aktuell mit den original Kawa-Belägen. Am Rheinring gabs damit keine Probleme, interessant wird wieder die Bremszone nach der Parabolika in Hockenheim sein, weil die Ninja dort mit etwa 260 auf die engste Ecke der Strecke angeschossen kommt. Falls auch diese Scheiben rubbeln, habe ich noch eine Steigerung in petto: 6 mm dicke Scheiben von Braketech/Durbahn. Aufmerksame Leser werden sich (wie ich) wundern, wo die bestellten Pirellis bleiben. Ich habe wie immer niemandem vertraut und die Bridgestones als Backup bestellt. Trotzdem: Bitte, liebes Motorrad Action Team, schickt mir einfach meine Reifen rum. Ohne Nägel drin, wenns geht.

Ganz dringend wäre jetzt meine Steuererklärung, die das Finanzamt in rüdem Tonfall von mir fordert, deshalb habe ich geplant, 2000 km Gewalttour mit Honda durch Deutschland zu fahren. Bis dahin hier nochmal mein richtungsweisender

Test der Triumph Daytona 675 MJ09

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.