Survival in Stuttgart, Folge 538

Draußen vor der Tür passiert derzeit das, was die kleinen, aber seit den Riesen-Displays doch etwas gewachsenen Menschen im Fernseher „Schneechaosjahrhundertkatastrophe“ und normale Leute „Winter“ nennen. Im Winter kristallisiert Wasser bei niedriger Temperatur zu hexagonalen Gitterstrukturen, die — wenn das in der Luft passiert — als filigranes Gebilde zur Erde gleiten, als sogenannte „Schneeflocken“. Schneeflocken sind wie Menschen: Sie sehen alle ziemlich gleich aus und es gibt viel zu viele. Außerdem behindern sie den Verkehr, deshalb schaufelt man sie aus dem Weg. Also die Schneeflocken jetzt. So weit der Normalzustand. Meine Nachbarn hier machen mir hingegen wirklich langsam Sorgen, denn sie haben dieser Tage wieder ihre Laubgebläse ausgepackt, um sie gegen Schneeflocken wie Menschen gleichermaßen einzusetzen — ein sicheres Zeichen dafür, dass diese satangesandten Mentalmordwerkzeuge mittlerweile Besitz von ihrer Seele ergriffen haben. Ich muss ihnen helfen! Ich muss:

Töten! Alle Laubgebläse töten!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.