BMW K 1600: Test und Technik

Ein paar Tage ist es her, dass ich mit Kollege Gernot telefoniert habe, ob er interessiert ist an der Technik der Sechszylindersuperdampfer von BMW. Er sagte „Hm, schon wieder BMW…“ und nach einer Pause im Millisekundenbereich „…aber die machen halt auch am meisten. Ja, schick rüber.“ Ich erzähle das, weil es meine Argumente zum Thema Pressearbeit erhärtet. Ja, die K 1600 ist ein Technikfest für Propellerkäppinerds, wie es ärger kaum geht. Nur gibt es praktisch überall interessante Sachen zu erzählen. Ich weiß zum Beispiel, dass KTM hochpräzise Lasercutter zum Rohre zuschneiden einsetzt, genauso wie automatische Schweißroboter — zusätzlich zu den besten menschlichen Schweißern der Welt. Die Ösis verbessern damit die serienmäßige Maßhaltigkeit ihrer Motorräder auf Einzelstückniveau. Ich finde das hochinteressant! Ich habe es in die Broschüre der KTM RC8 R geschrieben, die auf der Präsentation an Journalisten verteilt wird. Ich will es auch in Motorradmagazine schreiben, sobald bei KTM .at jemand ans Telefon geht. Rechnen wir grob mit dem Jahr 2085. Bis dahin beschäftigen wir uns halt weiter mit BMW. Hier ein Test- und ein Technik-Text des Sechszylindertourers, und vergessen wir nicht seine Eignung als Provida-Fahrzeug!

Test BMW K 1600 GT und GTL

Technik der BMW K 1600 (heise Autos)

Videotest der BMW K 1600 GTL wegen Provida

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.