Neuer Schwede: Koenigsegg Agera R

Liebe Freunde aus dem deutschen Adel! Als CEO und Propagandaminister des Internets freue ich mich, Ihnen einen auffällig dezenten Alltagswagen im beliebten Mojo-Design zu präsentieren: den Koenigsegg Agera R. Christian von Koenigsegg hat uns ein feingeistiges Vernunftpaket zusammengestellt: ein kleiner 5-Liter-V8 mit 1115 PS und 1200 Nm, der ganz im aktuellen Downsizing-Trend seine Minderleistung durch ein paar Turbolader ausgleicht. Statt Schlamm aus der Wüste kann man den Wagen auch direkt mit Regenwald betanken, denn er schluckt außer klopffestem Benzin auch E85 und E100, also hochprozentiges Ethanol, das man aus Biomasse gewinnen kann. Natürlich greift der Agera ebenso die wichtigen Trends in Sachen Leichtbau in Kohlefaserlaminat auf und ist mit seiner Höchstgeschwindigkeit von über 400 km/h zudem ein gutes Mittel gegen Staus, denn mit 400 km/h belegt man die Straßen einfach kürzer. Als alter Schwede hat Christian von Koenigsegg zudem besonderen Wert auf Wintertauglichkeit gelegt. So bietet er sorgfältig handselektierte Winterreifen an, sowie natürlich eine harmonisch integrierte Ski-Box fürs Dach. Es ist zusammenfassend das perfekte Auto für diese wechselhaften Zeiten, deshalb arbeiten wir schon daran, den Agera R über Spreadshirt mit den Kaffeetassen zu vertreiben, auf dass Karl-Theodor von Guttenberg sich dort auf einfache Weise für seine jetzt einfacheren Bedürfnisse ein einfaches Alltagsfahrzeug bestellen kann — für eine noch unbestimmte, aber sicherlich angemessene Summe.

Mojo-Merch mit Alltagstauglichkeit: Für den Koenigsegg Agera R gibt's Winterreifen und Ski-Box. (Bild: Koenigsegg)

Kommentare:

ältere
  • Christoph Baurichter meinte am 9. März 2011 um 21:31:

    Was sagt denn unser allseits geschätzter Herr Piech dazu?
    Da kommt der „alte Schwede“ daher und stellt uns ein Gerät hin, das den Bugatti outperformt.
    Und dann noch mit sowas _praktischem_ wie einer Skibox.
    Fast bin ich froh, heuer aufs Skifahren verzichten zu müssen, ich wär ja evtl. mit der falschen Dose angereist.

    Der doch sehr unterhaltsame Vergleich Veyron und SKiloRR, in der Fastbike ist ja quasi auch nur noch Makulatur.
    Weia!

    Ciao

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.