Test und Fragen KTM 125 Duke 2011

Dieser Tage bin ich endlich die neue KTM 125 Duke gefahren für einen kurzen Test in der nächsten Fastbike. Um den KTM-Kerls und der Duke selbst die richtigen Fragen zu stellen, habe ich mir die vorher bei der Zielgruppe im 125er-Forum geholt, denn jetzt werden die ersten Dukes ausgeliefert.

Frage: Macht die KTM 125 Duke Gaswheelies?
Antwort: Nein. Also, bei mir nicht. Ich wiege ca. 60 kg bei 180 cm. Das Motorrad hat einen Kraftrad-üblichen langen ersten Gang, vergleichbar mit der MZ 125 RT, ganz anders als der sehr kurze erste Gang der Honda CBR 125. Es wird auf absehbare Zeit größere Hubraumvarianten geben, das Fahrgestell ist ausgelegt auf bis 350 ccm. Muss er halt Kupplungswheelies machen. Die Maschine von Rok Bagoros ist zum Stunten kürzer endübersetzt.

Frage: Wie ist die Leistungsentfaltung?
Antwort: Man merkt in der Mitte des Drehzahlbands bei 6-7000 einen kleinen Kick. Das Motorrad hat viel Spitzenleistung, auf dem Prüfstand streut sie nach oben (hat also real mehr als 15 PS an der Kurbelwelle). Mein Ex-Kollege Maik Schwarz hatte sie auf dem Prüfstand, wer einen Leistungsbeleg mit Kurve will, kann das also im nächsten MO nachlesen. Der Motor ist damit stark, aber untenrum nicht ganz so schön gleichmäßig druckvoll wie ich mich an die MZ 125 RT erinnere. Die Gasannahme ist direkt, sauber und tadellos, finde ich.

Frage: Wie ist der Klang?
Antwort: KTM-mäßig, tatsächlich. Zum Einzylinderpampern kommt die österreichisch-typische mechanische Geräuschuntermalung dazu. Mir gefällt‘s.

Frage: Wie sitzt man drauf?
Antwort: Diese Frage habe ich Leuten von unter 170 bis über 190 cm gestellt, die alle gut bis ausgezeichnet saßen. Das war auch einer der Hauptarbeitspunkte bei KTM. Mir passt sie bei 180 cm ebenfalls sehr gut.

Frage: Wie ist der Sitz?
Antwort: Mm. Der Sitz ist straff, was ich mag, weil man sich dann den Arsch nicht plattsitzt. Er kippt den Fahrer jedoch außerdem wie die Ducati Hypermotard leicht nach vorne und macht seine Sitzbankkanten in den Oberschenkeln spürbar. Ich treibe Sport und bin weder fett noch wehleidig, aber das kann KTM besser. Der Sitz der neuen KTM RC8R zum Beispiel ist ein Gedicht: Straff wie ein guter Sportschuh und genauso langstreckentauglich. Man könnte darin übernachten. Der Sitz der 125 Duke dagegen ist okay bis gut, aber ich habe mir mehr davon versprochen. Das mal außen vor: Wer macht es denn besser? Mir fällt keiner ein. Mir fällt als alter Meckerer nur ein, dass es KTM besser machen könnte.

Frage: Wie intrusiv ist die Drossel?
Antwort: Minimal. Da die Motorbox den eingelegten Gang kennt, begrenzt sie die Leistung nur im fünften, sechsten Gang (je nach Ländergesetz), nur im oberen Drehzahlbereich per Zündwinkel und Einspritzmenge. In den restlichen Gängen, genauso wie im unteren, mittleren Drehzahlbereich behält sie ihre volle Leistung. Die Drossel ist außerdem rein elektronisch, der Mech mit dem Werkstattstecker kann sie in wenigen Sekunden entfernen oder neu setzen.

Frage: Wie ist das Handling?
Antwort: Super. Ich komme vom großen Motorrad, ich bin direkt in den A eingestiegen, und trotzdem sage ich: Das ist richtig gut und macht richtig Spaß. Nicht nur für eine 125er, sondern als Motorrad im Vergleich mit anderen Motorrädern. Generell war der Tenor auf der Präsentation: Die 125 Duke ist noch ein kleines Stück besser als man sie sich von den Bildern her vorstellt. Man fährt sie ein bisschen wie die 690 Duke: Es ist genauso möglich, sie als Naked Bike in die Kurve zu legen, wie es möglich ist, sie im Stil klassischer Supermotos weit vorne überm Lenker hängend unter sich wegzudrücken.

Frage: Sind die Felgen gepulvert oder lackiert?
Antwort: Die Felgen sind lackiert.

Meine eigene Frage: Wie ist die indische Bremse?
Meine eigene Antwort: Diese Bremse ist besser als viele Matschbremsen von Tourenkrapfen, bei denen man Klettererunterarme mit einem Griff wie ein V8-betriebener Schraubstock braucht, um das Vorderrad in das exotische Land der Radblockade zu wringen. Sie ist kürzer gesagt: gut. Ich würde nur nicht „Bybre“ draufschreiben. Ich würde einfach „KTM“ draufschreiben, fertig.

KTM 125 Duke 2011

Ist: noch etwas besser als sie aussieht.
Kos­tet: 3.995 Euro
Leis­tet: 15 PS (11,3 kW) bei 10.500 U/min
Stemmt: 12 Nm bei 8.000 U/min aus 124,7 ccm
Wiegt: 138 kg voll­ge­tankt, Schein sagt: 132 kg, 282 kg zulässiges Gesamtgewicht, also 150 kg Zuladung
Tankt: 11 Liter
Hat: alles richtig gemacht: LED-Beleuchtung, Alleskönner-Cockpit, starker Motor, gutes Fahrwerk, funky Aussehen, fairer Preis.

Hier noch die
Preise der KTM-Powerparts:
// Das Format ist Seite im Katalog, Bezeichnung, Artikelnummer, Preis inkl. MwSt. Den Katalog gibt es als PDF bei KTM.de oder KTM.at.

Der Sebring-Endtopf wird um die 330 Euro kosten plus ca. 150 Euro für den Edelstahlkrümmer plus Märchensteuer. Bei Interesse: Habe Bilder vom Sebring gemacht, die ich posten kann. Sieht sehr edel aus.

7 HANDGUARDS 9010297904404 54,05
7 HANDGUARDS 9010297904428 54,05
7 ALUMINIUM-HANDGUARDS 9010297914404 89,16
7 ALUMINIUM-HANDGUARDS 9010297914430 89,16
9 CNC-HANDBREMSZYLINDERDECKEL 76513903000 44,53
9 ÖLFILTERDECKEL 75038041100 27,67
9 FUSSBREMSZYLINDER DECKEL 90113930044 39,57
9 SCHEINWERFERMASKE 90108904044 187,43
9 SOLO SITZBANK KIT 90107940044 157,68
9 ALARMANLAGEN-BEFESTIGUNGSKIT 90112935000 49,49
9 ALARMANLAGE 60112035000 296,52
9 HALTER FÜR BÜGELSCHLOSS 90112916044 78,34
11 HECKTASCHE 90112078000 98,18
11 TANKRUCKSACK 75012019100 128,82
11 AUFNAHME FÜR GPS-HALTER 62012092044 59,41
11 STECKDOSEN-SET 90111942044 23,71
13 KENNZEICHENTRÄGER KIT 90108915044 187,43
13 KETTENSCHUTZ EDELSTAHL 90104960044 49,49
13 BELEUCHTUNGS KIT 90114941044 88,27
13 TANKABDECKUNG 90108049000 89,16
13 HECKOBERTEIL RECHTS 90108042000 34,61
13 HECKOBERTEIL LINKS 90108041000 34,61
13 LICHTMASKE RECHTS 90108003000 28,92
13 LICHTMASKE LINKS 90108002000 28,92
17 STICKER KIT „FUNKY“ 90108999000 49,49
17 STICKER KIT „CHROME“ 90108999100 49,49
17 STICKER KIT „RACE“ 90108999200 68,43
17 STICKER BOGEN 90108999300 49,49
17 TANKPAD 90107011000 19,74
17 AUFKLEBER TANKVERSCHLUSS 90107909000 24,70
17 FELGENRING-AUFKLEBERSET 61109099000 24,70
17 FELGENRING-AUFKLEBERSET 6110909900020 24,70
19 STURZPAD VORNE 90103045000 34,61
19 STURZPAD HINTEN 90103046000 34,61
19 STURZPAD FUSSRASTEN 61303946044 14,78
19 ALU KETTENRAD ORANGE 9011095104404 49,49
19 ALU KETTENRAD ORANGE 9011095104504 49,49
19 ALU KETTENRAD ORANGE 9011095104604 49,49
19 KETTE Z-RING 5031080011804 114,04
19 BREMSSCHEIBE VORNE WAVE 90109960000 197,34
19 BREMSENENTLÜFTERSCHRAUBE 78013920000 34,61
19 RACING FUSSRASTEN 9010394004433S 39,57
19 RACING FUSSRASTEN 9010394004401S 39,57

Bilder: KTM, Andy Glänzel, ich

Kommentare:

ältere
  • Thomas meinte am 24. April 2011 um 13:50:

    Schöner Bericht, danke sehr. Hätte ich nicht so ne Aversion gegen die Vorstellung, „nur eine 125er“ zu fahren – nach fast 9 Monaten Training für AU – dann würde ich meine jetzige Möhre versuchen zu verkaufen, und mir die Duke holen.

    Oder ist‘s gar nicht so schlimm, wenn man „richtige Motorräder“ gewöhnt ist, mit ner 125er? Schneller als 100 fahre ich eh fast nie, wird mir zu unangenehm dann…

    Die Fotos finde ich übrigens topp, selbst geknipst?

  • Clemens Gleich meinte am 25. April 2011 um 10:42:

    wenn man große Motorräder gewohnt ist, macht es trotzdem irre Spaß, die kleine Duke zu fahren, weil sie leicht ist und als Erlebnis in sich schlüssig. Du brauchst halt enge Sträßchen. Für lange, schnelle Bögen ist der Motor zu klein. Es wird allerdings in der nächsten Zeit größere Hubräume in diesem Motorrad geben. In Indien fahren schon die 200er-Versuchsträger und es gibt einen Big-Bore-Kit von Polini.

    Die Fotos sind von mir, einem unbekannten KTM-Fotografen und Andy Glänzel (siehe Link unten im Artikel).

  • Motorradtest KTM 125 Duke 2011: die wichtigsten Fragen » Street » Gaskrank Magazin meinte am 11. Mai 2011 um 15:39:

    […] gesamten Fragenkatalog gibt es bei Clemens Gleich unter http://www.mojomag.de Filme zur KTM 125 Duke auf  Gaskrank TV Text von Clemens Gleich http://www.mojomag.de AKPC_IDS += […]

  • Stefan Dietrich meinte am 18. September 2012 um 15:57:

    Hey, toller Bericht!

    Gibt es die Möglichkeit die Drossel selbst einzustellen ? 😀
    Die elektrische Drossel welche von Ktm in der 125 Duke schon drinne ist,
    drosselt genau auf 80 fals dies verlangt wird oder ?

    Denn es ist ja so dass, bei einer mech. Drossel aus 25kmh bis zu 30kmh-32 kmh werden.
    MfG Stefan Dietrich

    • Clemens Gleich meinte am 18. September 2012 um 17:22:

      Ja, die elektronische Drossel regelt bei ziemlich genau 80 ab. Ja, man kann sie selbst entfernen, wenn man das passende Diagnosegerät kauft (teuer). Bei diesem Eingriff erlischt wie bei der Entfernung der mechanischen Drossel die Betriebserlaubnis, wenn er nicht eingetragen wird (Probleme auch mit der Versicherung). HTH.

  • sinsser meinte am 20. September 2012 um 8:43:

    Ich stelle mir grad vor, es hätte zu meiner Mopped-Zeit in den 80ern so ein Teil gegeben.
    Damals waren ja die knapp 10PS der ersten DT80LC1 schon der Hammer.

    Zum Mopped:
    Geile Technik
    Geiler Preis
    Optik dank der Pekinesenfresse wieder Geschmackssache.
    Ich wünschte mir da den Style der letzten 690 Duke zurück.
    Egal, ich gehör´ ja auch nicht zur relevanten Zielgruppe.

    Bleibt zu hoffen, dass die Teens realisieren, was sie da fürn geiles Teil bekommen können.

    Übrigens: 60kg? Wog ich auch mal. Damals, mit 15. :o)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.