Mit Hybrid ist alles doof: Audi Q5 & BMW 7

Es war einmal vor langer Zeit, da schrieb ich etwas über Hybrid-Waffeln, das beim nochmaligen Überfliegen immer noch stimmt. Dafür gab es von Hybrid-Fans etwas FlaK-Feuer, und weil ich einen der Kanoniere mochte, setzte ich mich zur Revidierung meines Hasses in den Honda CR-Z. Das war ein sehr lustiges Auto, das allerdings nichts kann, was nicht auch dieselbe Lösung mit Turbo oder Kompressor gekonnt hätte, Sprit sparen nicht und wenig wiegen schon gleich gar nicht. Die Erfahrungen aus der Zwischenzeit zeigen darüber hinaus generell, dass die deutschen Ingenieure Recht hatten damit, keine Hybridautos bauen zu wollen.

Konkrete, aktuelle Beispiele sind der BMW Activehybrid 7 und der Audi Q5 Hybrid. Beide kosten massiv mehr als der vergleichbare Benziner — klar: Die Technik, die Motoren, die Akkus kosten ja was. Sie sparen aber nix. Mein Scheißhausmagazin, die „ADAC Motorwelt“ hat das wie immer sehr nüchtern aufgerechnet am Q5: Glaubt man den offiziell erschummelten Verbrauchswerten, hätte der Käufer bereits nach schlanken 380.000 km seine Mehrausgabe wieder reingeholt. In der Realität, bei echten Verbräuchen liegt dieser Wert deutlich näher an der Million Kilometer. Selbe Chose beim 7er: Den Hybrid braucht kein Mensch. BMW baut derzeit die weltbesten Dieselmotoren. Wer bei gleicher Fahrzeuggröße in der realen Welt Sprit sparen will, sollte so einen kaufen.

Dieses ganze Gewurschtel da auf dem Bild kostet nur Geld und bringt nichts. (Bild: Audi)

Jetzt könnte man sagen: „Aber dafür rettet mein Audi die Welt!“, wenn man sehr dumm wäre. Denn die Herstellung des elektrischen Antriebsstrangs, vor allem des Akkupacks, braucht derart viel Energie und Ressourcen, dass diese Gleichung über die Akku-Lebenszeit niemals aufgehen kann. Man kann nur weiter ins Ökofuzzi-Minus kommen. Das ist auch nicht deswegen, weil die Deutschen zu blöd wären, sowas in sinnvoll zu bauen, sondern es gibt das Konzept einfach mit der derzeitigen Technik nicht in sinnvoll, und die Dagegen-Ingenieure wussten das schon damals.

Sie wurden eben dazu gezwungen, gezwungen von der Armada dieser Ökofuzzis, mit denen ich zwecks Technikthemen jeden Tag zu tun habe. Diese schlimmen Menschen sind allergisch gegen Physikbücher und insgesamt weitestgehend nutzlos für die Gesellschaft, deshalb versuchen sie sich an politischer Arbeit, die echte Arbeiter mit genügend wichtigerer Arbeit zwingt, Quatsch für sie zu bauen. Jetzt kauft gefälligst auch diesen überteuren Q5, den ihr unbedingt wolltet, ihr Hippies!

Aaah… Es tut gut, wieder zurück beim hybriden Hass zu sein! Jetzt neu mit Begründung und Testzahlen! Übrigens hat mich die Tage jemand gefragt, ob ich in meiner Funktion als Umweltherrschaftswollender mal einen Sea-Doo mit 260 PS fahren möchte. Unbedingt! Und keine Sorge, liebe Körnerverwerter: Der rettet immerhin die Welt, wegen Wasser. Ne?

Kommentare:

ältere
  • Der-Alte Griesgram meinte am 15. Dezember 2011 um 10:17:

    Ich muss ehrlich zugeben, ich hätte ja gerne ein Hybrid-Mopped.
    Allerdings keinen Strom-Sprit Hybriden sonderne einen Fusionsreaktor-Raketen-Hybrid. Bitte bauen. Danke.

  • Clemens Gleich meinte am 15. Dezember 2011 um 10:22:

    Die Mojomaschinenbau AG arbeitet bereits an einer ZZR mit Radioisotopenbatterie und 400 elektrischen Allrad-PS, weil die Kernfusion immer noch auf sich warten lässt, die unprofessionelle Sau.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.