“Dies ist nur … ein Netz ohne Zensur.“

In über zwölf Jahren intensivster Leserkommunikation habe ich nur zwei Mal etwas zensieren müssen. Einmal Volksverhetzung (denn das ist eh Pflicht) und ein Mal einen Namen zum Schutz eines Schwachen (denn das ist gemäß der Ersten Regel menschlich fair). Gelegentlich fragt mich jemand, warum ich mich von vollkommen Ahnungslosen auf meine Kosten beleidigen lasse, obwohl die Ahnungslosen nichtmal fähig sind, einen Text zu lesen, den sie beprollen, die das Internet also als Write-Only-Medium verstehen. Die Antwort lautet: Weil Zensur wie jeder Beschnitt von Freiheitsrechten sehr schnell ein fieser Selbstläufer wird. Mein Weg war immer: mehr Kommunikation. Nazis, Gender-Fanatiker, Verbietenwoller, ja: Hetzer egal welcher Art sollen sehen, dass es in der Öffentlichkeit Gegenstimmen gibt. Sie dürfen nicht unwidersprochen bleiben. Sie sollen sich durch ihre eigenen Aussagen zum Horst machen.

Ein gutes Beispiel für funktionierende Zensur ist Kristian Köhntopp. Er löscht jeden Kommentar, der einer guten Diskussion abträglich ist, also auch alle Offtopic-Texte. Das Beispiel zeigt aber auch, was dafür unabdingbar ist: transparente Regeln, auf die er immer wieder hinweist. Kann man machen. Ist aber knifflig. Ein scheußliches, mahnendes Beispiel für die Fallen von Zensurmacht sind die typischen Moderator-Strukturen von Web-Foren. Echte Not zum Eingreifen gibt es wie gesagt so alle zehn Jahre mal. Lass es einmal im Jahr sein, und es bleibt immer noch vom Seitenbetreiberteam handhabbar, denn das ist im deutschen Medienrecht eh verantwortlich. Stattdessen werden üblicherweise Forenmitglieder zu (Bereichs-)Moderatoren ernannt, was sofort den schlafenden Blockwart in ihnen weckt.

Mir wurde vor Jahren ein Kampfsport-Foren-Post mit Drohung zensiert, weil das Skript die Worte nicht kannte, die ich aus einem Gespräch zitierte, der Mod also von Hand ran musste. Ich hielt die Worte für verständnisrelevant und geeignet für Kinder ab sechs Jahre. Er hielt sie für so schlimm, dass er seine Sternchen auch bunt markierte und am liebsten den ganzen Thread geschlossen hätte. Ich habe dort nichts mehr gepostet. Jetzt habe ich einen Satz Reifen im SV-Forum unter den Verkäufen angeboten, Abholer bevorzugt. Recht schnell stellte jemand die berechtigte Frage, wo die Dinger denn abzuholen seien. Diese Frage nebst meiner Antwort löschte der Mod praktisch sofort. Grund unbekannt, in den Regeln steht nicht, dass „Stuttgart“ vielleicht verboten wäre.

Jetzt verkauft jemand Bremsscheiben. Ich kenne diese Scheiben persönlich, sie sind wenig benutzt und sehen auf den Fotos auch so aus. Es gibt nur mangels Schiebelehre keine Messwerte der Scheibendicke. Post gelöscht, mit dem süffisanten Hinweis, dass die Bremse doch sicherheitsrelevant sei (ach, nee), und: Geh doch auf den Flohmarkt! Der Blockwart hat das Gefühl, hier für Recht und Ordnung gesorgt zu haben, für Sicherheit gar! In Wirklichkeit hat er nur Interessenten die Gelegenheit genommen, mit ihrer eigenen Schiebelehre vorbeizukommen und das Produkt einzuschätzen. Er nimmt konkret dem ihm unterstellten Verkaufsforum seinen Nutzen, aber: Man muss diese Leute ja vor sich selbst schützen! Wenn da jeder (Interessent mit einer Schiebelehre) käme!

Das SV-Forum ist nur ein Beispiel unter eigentlich allen. In einem Aquarienforum bedrohte jetzt ein Mod einen User mit Kickban, wenn er weiter behaupte, zu viel Nitrit schade dem Fischbesatz. Dass es oft und gut belegt ist, dass Fische bei zu hohem Nitritgehalt im Wasser ersticken, interessierte den Mod dabei eindeutig weniger als der Spaß an seiner Machtausübung. Im DSLR-Forum crashte letztens die Speicherplatte, ohne RAID, ohne Backup. Nachrichten gingen verloren. Diese essenzielle Info blieb aber geheim, wahrscheinlich durfte man nichtmal drüber reden. Manchmal denke ich, Foren-Mods halten sich für ehrenamtliche Mitarbeiter eines imaginären BND-Sonderstabs „Web-Foren“. Mit solchen Leuten kann der gewünschte Effekt zensierender Moderation (ein menschlicherer, höflicherer Umgang) gar nicht erreicht werden. Wie Polizei, Politik oder Journalismus ist Moderation eine Arbeit, die eigentlich von denen gemacht werden sollte, die sie am wenigsten machen wollen. Wie bei den anderen Beispielen ist das Gegenteil der Fall, und wie dort ist genau das ein Problem.

“Du weißt ja gar nicht, wie das ist, ein großes Forum zu führen!“, extrapoliere ich eine Standardanklage. Doch, weiß ich. Ich habe mehrere sehr große Foren für Firmen betreut. Zensur? Not on my watch. Probleme mit der ungehinderten Kommunikation? Nope. Aber gab es nicht wenigstens „schlecht reden über Seitenbetreiber und/oder Mods“? Natürlich gab es das. Aber ich kann Menschen eh nicht so gut zum Horst machen wie sie sich selber. In einem gesunden Kommunikationsklima fallen da sowieso die Horden der Höflichen über die Horste her wie Heuschrecken.

Die Zensur ist auch deshalb das Gegenteil von gut, weil sie zunächst gut gemeint ist. Kein gesetzeswidriges Zeug. Kein Spam. Keine aufdringliche Werbung. Zwei davon können gut Maschinen erledigen. Der verbliebene Punkt ist Sache des Verantwortlichen im Sinne des Presserechts. Moderatoren könnten uns allen einen Gefallen tun und sich ein anderes Hobby suchen als „Ha-hAA!! Gesperrt!“. Es gibt so schöne Posten für Pfosten in der Politik. Vielleicht werden dann Foren wieder wirklich nützlich und nett.

Kommentare:

ältere
  • CHris meinte am 2. September 2013 um 14:05:

    Das wars DSLR-Forum. Es waren nicht nur Postings weg, sondern, was bei einem Fotoforum besonders tragisch ist, alle eingestellten Bilder.
    Und das nach über zehn Jahren Forenlaufzeit. Eher bitter so was, für alle Beteiligten.

  • Clemens Gleich meinte am 2. September 2013 um 14:49:

    Danke, Chris!

  • toex meinte am 2. September 2013 um 22:57:

    Ganz besonders schlimm finde ich es, wenn in Foren durch die Zensiererei dann der inhaltliche Zusammenhang des Threads leidet. Dann beziehen sich Posts auf gelöschte Kommentare oder es sind Zitate von Kommentaren vorhanden, die nicht mehr zu finden sind. Da kann ich schon manchmal ins Zweifeln kommen, ob der eigenen Lese- und Gedächtnisfähigkeiten.

  • Meiner meinte am 9. September 2013 um 12:52:

    Warum wird hier die Unwahrheit über das SV-Forum und im speziellen über den Verkaufsthread der Bremsscheiben erzählt?
    Im Gegensatz zu der hier getätigen Behauptung wurde der Thread, entgegen der üblichen Regel Anfragen per PN zu klären, offen gehalten und die Forenuser durften Meinungen dazu austauschen . bzw. über die Messmethoden und Herkunft der Bremsscheiben.

    Der veritable Inhalt dieser Seite ist äußerst fragwürdig mit solchen fälschlichen Behauptungen.

  • motus meinte am 9. September 2013 um 13:19:

    @Meiner: Wieso Unwahrheit? Der Thread wurde zunächst wirklich einfach gelöscht und anschließend aufgrund der Proteste wieder hergestellt. Inzwischen ist er wieder im Papierkorb gelandet, da sich der Threadersteller abgemeldet hat. Und dass es im SV-Forum wie auch in anderen Foren immer wieder Diskussionen um die Moderation gibt, ist auch kein Geheimnis. Siehe nur den Thread „Ist das euer Ernst?!“

  • Phil meinte am 9. September 2013 um 15:39:

    Schwierig finde ich es, wenn Form vor Inhalt geht. Dann steige ich i.d.R. aus. Heute beispielsweise Ruege kassiert wg. ue, ae, oe statt der Umlaute. Fuer 10 (meiner 30) Artikel in dem besagten technischen Forum hatte ich bis dahin 16 Danke erhalten. Aber die verfluchten Umlaute haben mir letztendlich das Genick gebrochen.

    Grundsaetzlich finde ich aber die Sache nicht dramatisch, denn selbstverstaendlich kann ein Forenbetreiber vorgehen wie er will. Es ist Aufgabe der User, festzustellen, ob sie dort fachlich beitragen wollen oder nicht.
    Das gilt natuerlich auch nur, solange nicht nachtraeglich von Moderatoren ohne Zustimmung der User sinnentstellend und unnoetig an deren Beitraegen geflickt wird.

    Es ist richtig: eines der angenehmsten Foren der letzten Jahre fuer mich war ein solches, wo der Admin sogar ganz offen sagte, dass er seit Gruendung vor sehr langer Zeit nur eine Hand voll mal eingreifen musste. Das lief dort i.W. gut. Aber leider kam es dann doch zu einer nennenswerten Anzahl von echten Nervensaegen, die regelmaessig von sinnlos ueber dummdreist bis beleidigend schrieben und mailten. Haeufige und meist recht dezent gehaltene Bitten anderer Schreibenden, dies zu unterlassen blieben bis heute sinnlos.

    Da das Fassungsvermoegen eines normalen fachlich Beitragenden diesbezueglich begrenzt ist (meines zumindest schon, vielleicht ist das nicht verallgemeinerbar), kann also selbst so ein Forum dann ungut werden. Das ist wohl ein soziales Problem, und zwar meiner Meinung nach eines, das sich keineswegs von selbst erledigt.

    Abgesehen davon kann man es nie allen Recht machen. Schon gar nicht in D. Manche Nervensaegen scheinen vielleicht auch nur mir voellig unertraeglich, was dann vielleicht auf Gegenseitigkeit beruht. Wieder ein Grund mehr, die Finger stillzuhalten.

    Grundsaetzlich habe ich aber kein Problem, wenn ein Betreiber einer Webseite mit Forum ggfs. in gutartiger und intelligenter Weise eingreift, Mobbing, Beleidungen oder Bloedheiten entsorgt, und auf diese Weise gewisse Grenzen signalisiert. Das ist keine einfache Aufgabe und qualifiziert so einen Betreiber meiner Meinung nach.

    Mir wurden BTW auf G+ schon eigene Kommentare zu anderen Posts geloescht, die ich eigentlich fuer passend und sogar geistreich gehalten hatte, und die ganz sicher frei von jeglicher Boesartigkeit waren. Gut, dann eben nicht.

    In irgendeinem Motorradforum wurde mir mein erster Artikel, welcher freundlich formuliert war und fachlichen Inhalt hatte kommentarlos geloescht. Ich bin sicher, irgendeinen Fehler werde ich schon gemacht haben, der dieses Vorgehen gerechtfertigt hat.

    Aber dann schreibe ich doch lieber im eigenen Blog. Hoch lebe das Write-Only Medium.

    Wuerde BTW so einen Adminjob unter keinen Umstaenden uebernehmen, geschweige denn ein Forum betreiben. Aus genau solchen Gruenden.

  • Twinkie meinte am 24. September 2013 um 19:14:

    Moin,

    besagter Thread „ist das euer Ernst“ ist übrigens hier zu finden:
    http://www.svrider.de/Forum/viewtopic.php?f=15&t=91771

    Viele Grüße
    Twinkie

  • Jürgen meinte am 26. September 2013 um 12:31:

    Also was im SV-Forum seit einiger Zeit abgeht, ist wirklich nicht mehr schön.
    Ich bin seit über 10 Jahren dort aktiv und in letzter Zeit spiele ich immer öfter mit dem Gedanken, meinen Account dort zu löschen.

    Blockwart trifft es auf den Punkt.

    Speziell einer der „Kollegen“ schießt fast täglich über das Ziel hinaus, was jedoch scheinbar kein Grund ist, den Kameraden seines Amtes zu entheben 🙁

    • Clemens Gleich meinte am 26. September 2013 um 20:50:

      Ich finds halt so schade, weil mir die deutsche Forenkultur eigentlich ganz gut taugt. Es kann sehr gut sein, wenn eine greifbare Person ein Forum betreibt und dort nach Hausrecht auf einen höflichen Ton achtet. Leider geht das Konzept sanfter Steuerung an den meisten ernannten Mods vorbei. Es wundert mich oft, dass der Betreiber die Mods nicht zurückpfeift. Immerhin schaden sie ihm ja sehr konkret.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.