Wohin mit all dem Geld?

Ein weiterer Artikel aus der bodenständigen Reihe „was Motorjournos von ihrem eigenen Geld kaufen“: die Kawasaki Ninja 300. Zugegeben: Es ist nicht mein eigenes Geld. Und ich bin nicht der Käufer. Aber ich habe meine Freundin so lange genervt, bis sie kaufte, was ja irgendwie dasselbe ist, weil eine Fehlberatung hier nur zu mehr Arsen im Essen führen würde. Die kleinste Ninja hat der Markt nicht so recht verstanden, deshalb erkläre ich:

Warum man eine Ninja 300 kauft

Kommentare:

ältere
  • Dennis Richter meinte am 11. Oktober 2013 um 18:43:

    Wenn du nicht weißt wohin mit dem Geld, kann ich dir gerne die Daten meiner Studentenkasse zukommen lassen!

    Ich verspreche höchst feierlich, dass alles an Mitteln nur für den guten Zweck eingesetzt wird!

    (Lederkombi, Helm, Stiefel, Handschuhe, Semislicks, (Rennverkleidung) und andere Fußrasten für die ZZR600 damit sie Renne-tauglich wird).
    Gibt auch nen Bericht…. Oder so.

    …ich will auf die Rennstrecke 🙁

    Achja: Gute Wahl mit der 300er. Vermute ich.

  • Clemens Gleich meinte am 13. Oktober 2013 um 16:21:

    Rennstrecke! Habe dieses Jahr selbst festgestellt, dass das überraschend teuer ist mit Transporter und Übernachten und Sprit und so. Vielleicht doch erstmal ohne Rennverkleidung ein Training buchen? Ich versprech Dir: Es ist auch so teuer genug.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.