PS goes ZDJLAKK

Akronym-Time! Heute: ZDJLAKK. Das ist die „Zeitschrift, die jeder liest, aber keiner kauft“, also die bespitznamte Motorrad. Akronym-Time Ende. Relaunch-Time! Wieder einmal erfindet sich die PS neu, sagt sie. Das passiert in letzter Zeit irgendwie häufiger. Es ist auch notwendig, das Problem war halt bisher, dass sie sich gar nicht neu erfinden (macht eh niemand niemals), dass sie jedoch auch im Prinzip überhaupt nichts anders machen als vorher. Beim letzten Relaunch bestand die Änderung darin, dass zu Anfang eines jeden Artikels ein, zwei, drei markige Sprüche standen, denen übergangslos der Test folgte, wie er immer war. Diesmal jedoch soll sich die grundlegende thematische Orientierung ändern, weil die alten Herren, die noch Motorradzeitschriften lesen, sich nicht mehr für Sportmotorräder interessieren. Das habe ich mir mal völlig übernächtigt gegeben. In diesem revolutionär relaunchten Video kann man mich beim Durchblättern des Hefts begleiten. Wer keine Zeit hat, für den fasse ich den Relaunch zusammen: „Sportler sind schwierig geworden und mir müsset jetzt was mache. Ich habs: Wir machen eine ZDJLAKK mit gelb-blauem Logo!“ Das Problem ist halt, dass es eine ZDJLAKK schon gibt, sodass die Änderungen auf eine ZDKLUKK zusteuern könnten, eine “Zeitschrift, die keiner liest und keiner kauft“ — schwieriges Geschäftsmodell.

Kommentare:

ältere
  • Thimo meinte am 11. März 2014 um 13:55:

    Ich oute mich als PS-Abonnent. Mo und ich gehen seit Januar getrennte Wege, bleiben also PS und Motalia im Abo. Dabei ist man automatisch „Held“. So schlimm ist die Ausgabe nicht, wobei ich die „Neuorientierung“ gar nicht bemerkt habe – hatte mich nur kurz übers Cover gewundert.

    Da mich die PS-Jungs mal zur Premiere von „Closer to the Edge“ in S eingeladen haben, werde ich nix negatives sagen. Nur konstruktiv: Mehr Nischen-Kompetenz (Sport!) innerhalb des Verlags. Also keine Test mehr von Pani und Co im Mutterheft, PS als alleinige Brutstätte des „Speeds“. Oder der Verlag soll sich auf Mama Motorrad konzentrieren.

    Ich lese auch die englischen Fastbikes und Superbike auf dem Kindle – gute, hoch aufgelöste PDFs, verlinkte Sounds und Videos zu den Tests und Sportnews, lesenswerte Kolumnen, das Ganze für ca. 3,60 € pro Ausgabe – so macht man das.

    • Clemens Gleich meinte am 11. März 2014 um 15:17:

      @Thimo: Gerade als Abonnent betrifft einen doch so ein Relaunch. Gut, dass Du einen Gegenpunkt setzt mit „finde ich jetzt nicht so schlimm“, allerdings klingt „nicht so schlimm“ auch nicht gerade nach dem „so macht man das“, das zu den englischen Heften steht. Ich finde z. B. auch, dass die Briten das Thema Sportfahrzeuge generell am besten machen. Wenn man also unsicher ist, in welche Richtung man am besten geht, kann man schlechteres machen, als die Briten nachzuahmen.

  • Clint meinte am 11. März 2014 um 16:17:

    Mmhh interessant, dass der Thimo auch von der MO weg ist, denn gleiches hab ich vor und hin zur PS.

    Auch interessant, dass Du (Clemens) die „alten Herren“ ansprichst, denn an denen scheint sich die thematische Ausrichtung (vor allem?) der MO mittlerweile festgesaugt zu haben. Sehr zum Leidwesen derer, die nicht in JEDER Ausgabe innerhalb der letzten zwei Jahre etwas über, wahlweise, Cafe Racer oder BMW GS lesen wollten! *argh* Beide Themen sind für sich und auch für mich nicht gänzlich uninteressant, aber mit der Zeit doch etwas ausgelatscht.

    Und wenn dann das große Winterloch zuschnappt kommt die MO Redaktion mit den „100 besten Motorrädern aller Zeiten“ um die Ecke!? Herrgott nochmal dafür kann ich doch mal einen deftigen Sport Artikel (Reportage) über Rennstreckenfahrtechnik oder irgendwas anderes wobei es ums FAHREN geht erwarten!!!

    Aber nein…bei der MO dreht es sich immer mehr ums SCHAUEN nicht ums fahren….

    Ups…mein Beitrag ging jetzt bissel zu sehr in Richtung Mo Hassschrift…man verzeihs mir!

    Werd´ ich denn mit der PS glücklicher werden!?

    Kölsche Grüße,
    Alex

    • Clemens Gleich meinte am 11. März 2014 um 16:35:

      @Alex: Ja, dann wirst Du mit der PS glücklicher werden als mit der MO, denn in der PS wird viel mehr gefahren. Mich stört an der MO ebenfalls, dass nichts passiert, dass so wenig fährt und so viel steht und alles mit dieser Verklärung von „früher war ALLES besser“ überzogen ist. Setzen wir uns am besten mal beim Toby da oben bei euch bei ein paar Metern Kölsch zusammen und machen eine Dreierrunde „Kritik über MO“.

  • Clint meinte am 11. März 2014 um 17:24:

    Clemens…ist gebongt, wenn Du auch nur an der Kölner Stadtgrenze kratzt…melde Dich 🙂

    Da ich ein Verfechter der offenen Kommunikation bin, habe ich mein verstecktes Begehren direkt mal, in leicht abgewenadelter Form, an die MO Redaktionsleserbriefabteilung weitergeleitet und harre der Dinge die da kommen. Wenn mich die Antwort nicht zufriedenstellt folgt die Kündigung. Kommt keine Antwort fühle ich mich als Abonnent misshandelt und kündige ebenfalls 🙂

    Naja mal sehen..irgendwie hänge ich ja an dem Ding…aber ich vermisse die „alten Zeiten“ in denen noch gewisse junge dynamische Schreiberlinge dort auftrumpfen durften!

    Hab ich was über alte Zeiten gesagt!?

  • Thimo meinte am 11. März 2014 um 18:09:

    @Clemens: „Nicht so schlimm“ bezog sich auf Dein Video, das einen doch … negativen (?) Einschlag hatte. Vielleicht auch nur mein Eindruck und gar nicht so gewollt?

    Besonders getroffen hat mich die Kritik am „dicken Mann“, denn ich habe einen ähnlich unförmigen Körperbau. Vielleicht tanzt auch seine Frau nach dem Duschen um ihn herum und markiert mit Edding besondere Körperstellen (das muss weg, das auch …)? 😉

    @Clint: Das komische ist … es ging mir ähnlich wie Dir. Die MO entwickelt sich meiner Meinung nach langsam zum Sonderheft der „BMW Motorräder“. Oder ich muss mir seitenweise altes Geraffel angucken – dafür haben die doch die Klassik-Ausgabe?

    Man hängt ja doch noch irgendwie dran, auch (und gerade) wenn man darüber meckert. MO zusammen mit den Sonderheften aus Italien war für mich immer was besonderes.

  • Ben meinte am 18. März 2014 um 15:05:

    Erstmal vorweg; das Video ist köstlich, die PS ist meine liebeste Kiosk-Gelegenheits-Mitnahme.
    Als hochwertiges Heft (Aufmachung; Material, Bilder) für zu Hause habe ich jetzt im fünften oder sechsten Jahr ein Mo-Abo. Das viele Stehrumsel war immer zu ertragen, wenn ich gelegentlich PS lesen konnte. Nun machen beide Hefte z.Z. nicht die beste Entwicklung durch. Und nur für einen guten Test und den lesenswerten M. Oxley bleibt PS ein Ver-/Gelegenheitskauf.
    Und die maskierte Weißwurst „Rob“ ist ja wohl ein schlechter Witz! Da erwartet man doch aberwitzige Hochgeschwindigkeits-Action und üble Belastungstests und Promi-Challenges wie sich deutsche „Automagazine“ Senderübergreifend aus den Fingern saugen. Was solls. Am Ende vergleichen die noch den Kilopreis Drehmoment mit dem von Durchgedrehtem an der Fleischtheke.

    Die Mo beziehe ich erstmal weiter. Abos machen bequem, und noch freue ich mich jedes Mal aufs neue Heft.

    bis dahin.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.