Kunstvultus

Herr Schwarz und Herr Münchinger von meinem Reisebüro haben mir eine Kaffee- oder besser: Weinfahrt nach Spanien aufgeschwatzt, die total toll sei, genau richtig für jemanden, der sich eben erst eine Scherbe aus dem Arm pulen hat lassen. Zunächst war ich skeptisch, doch ich vertraue diesen beiden Fachleuten. Es war tatsächlich eine tolle Fahrt, mit einer kleinen Überraschung: In einer Tropfsteinhöhle stand eine Honda NM4 Vultus herum, und wir wiederum etwas unschlüssig um sie. Später sah ich sie wieder auf dem Behindertenparkplatz, und da mir Honda zwischenzeitlich die Gründe ihrer Existenz erklärt hatte, setzte ich mich kurz darauf, um diese Weisheit weiterzutragen:

Nachlegen: Mir war nicht bewusst, dass tatsächlich Leute das Teil sehen wollen würden. Ist aber so. Deshalb: So sieht sie aus:

Kommentare:

ältere
  • Ben meinte am 18. April 2014 um 9:14:

    Automatik. Plastik. Sofa.

    Wenn das Kunst ist, reiht es sich nahtlos in die Werke rektaler Konzeptkunst ein. Ieh-Bäh!
    http://www.planet-wissen.de/natur_technik/anatomie_mensch/verdauen/av_kot_kunst.jsp

    Wer Freude dran hat;…

  • Michael meinte am 18. April 2014 um 13:26:

    So ein Ding in der Art gab es doch schon mal von Honda. Oder täusche ich mich? versteh einer die Japaner…

  • Clemens Gleich meinte am 18. April 2014 um 17:38:

    @Michael: Ja, die Honda DN-01. War der Flop des Jahrhunderts. Deshalb hat es Honda diesmal ja auch gleich als Kleinserie geplant. Wenn die voll abgegangen wär in Sachen Nachfrage/Kundeninteresse, dann hätt man ja immer noch eine größere Serie nachlegen können.

  • Alexander meinte am 21. April 2014 um 12:19:

    Den ganz harten sei noch dieses Video (aus Japan natürlich) empfohlen. Hier sieht man im Hintergrund noch die glanzweiße Bagger-Version:

    http://youtu.be/EK3nXr9vlmU

  • Winfried V. Berlepsch meinte am 21. April 2014 um 14:30:

    Ich habe mich über dieses Konstrukt ja lustig gemacht und so… aber ich gewöhne mich gerade dran.

    Ich meine, die Generation, die nicht mit Easy Rider, sondern mit GameBoy und später iPhone aufwuchs, die will ja auch irgendwann mal (noch) viel (mehr) Geld für Spielzeug ausgeben. Die will dann keinen Jugentraum aus Alteisen, sondern vielleicht eher etwas, das aus Judge Dredd, The Fifth Element oder ähnlichem stammen könnte. Das Cockpit mit Beleuchtung, diese futuristische what-ever-Verkleidung um den Scheinwerfer herum… eigentlich ist das ziemlich cool. Ghost in the shell, so bisschen zumindest.

    Und solange es keinen Tachikoma (http://en.wikipedia.org/wiki/Tachikoma) zu kaufen gibt, wäre eine konsequente Weiterentwicklung in Form einer Vulva Brutale doch grandios:

    200kw Elektromotor, Voll-Carbon oder gleich RAM-Verkleidung, Wheelikontrolle nicht zur Unterdrückung, sondern Auslösung per Knopfdruck, Wegfahrsperre/ Zündung mit Retina-Scanner… aber eher Vorderradorientiert so wie das Krad bei The Dark Knight.

    Ich wöllte sowas wollen tun.

    • Clemens Gleich meinte am 21. April 2014 um 15:44:

      Winfried, das hier ist eine NC750 mit dicker Plastikschale. Es ist okay als Kleinserienkunst. Aber mehr braucht/kauft die Welt davon halt nicht, siehe DN-01. Die Vultus hat nichts von dem, was Du Dir hier wünschst. Es ist Fassade, oder eben Kunst. Der Vultus fehlt für mich zum Beispiel der ganze moderne Hightech, den das Aussehen verspricht. Farbige Lampen reichen da halt nicht. Wo ist das TFT mit konfigurierbarer UI? Wo ist die Fernanalyse per Web-Interface oder App, wie sie es für Elektroautos gibt? Wo ist das integrierte Navi? Wo ist die Bord-Infotainment-Anlage? Wo sind technische Highlights im Antrieb? Hondas Doppelkupplungsgetriebe ist gut, aber wirklich nicht neu. Dazu kommt, dass das Teil einen Kabelbaum aus den frühen Neunzigern hat. Bus-Systeme? Nope. Und dann kommt der Knackpunkt: Wenn ich bewährte Technik ein bisschen spacig aufbereitet haben möchte, dann gehe ich glaube ich zur MT-07. Die verspricht wenigstens nicht mehr, als sie hält.

  • Winfried V. Berlepsch meinte am 21. April 2014 um 20:41:

    Ich habe Deinen Artikel wohl gelesen. Ich bezog mich auch nur auf die Optik, der Rest ist, als ernsthaftes Modell gedacht, großer Mist (Fake). Ich sehe das Ding als fahrbare Designstudie. Oder Kunst, auch wenn ich die Honda-Erklärung hierfür scheiße finde.

    Meine Vorstellung, wie eine spätere Animé-Moppete mal aussehen sollte, wird vermutlich auch nie Realität. Die HD-Teile von heute haben ja auch nix mit Easy Rider zu tun.

  • Volker meinte am 22. April 2014 um 18:43:

    [Schrieb ich bereits anderswo, hoffentlich höhlt steter Tropfen den Stein…]

    Hallo Clemens!

    Mein Vater hat immer gesagt (und tut das noch): Kunst kommt in erster Linie von „können“. Denn käme sie vom Wollen, dann hieße sie „Wunst“. Und die Vultus ist Wunst. Da schüttle ich mir sogar noch eine hinkende Alliteration aus dem Ärmel. Sieht am Hinterteil irgendwie aus wie Dackellähme. Und die vier Displayfarben sind genauso schwul (oder peinlich) wie im Mini, das ganze Plastiksofa so aufgedunsen wie ein Clubman. Sicher, daß da nicht ein BMW-Designer fremdgegangen ist?

    Igitt. Hoffentlich kriegt sowas nie eine deutsche Straßenzulassung bzw. der KBA erbarmt sich unser und zieht das potthäßliche Ding zurück.

    Ciao,
    Volker

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.