Horex: Insolvenz des Hypes

Horex hat in Augsburg den Antrag auf das Insolvenzverfahren gestellt. Hier die Pressemeldung bei Motorrad Online. Hier eine Einordnung von Jochen Vorfelder. Schade. Die gesamte Szene hätte dem Projekt mehr Erfolg gegönnt. Ich reiche diese Probleme als Beleg für meine Dauerthese ein, dass Motorjournos am Markt scheiternde Fahrzeuge wider den Volksglauben nicht zu Verkaufserfolgen hypen können. Aber gut, dass die Hersteller das auch glauben, denn dann gibts weiterhin so viel Freibier und Schnittchen.

Kommentare:

ältere
  • 3-plus-1 meinte am 2. September 2014 um 10:14:

    Ich habe auch die Zielgruppe der Sechszylinder-Horex nicht verstanden.

    Generell zielt gibt es unter den Zahnwälten ja auch die Kandidaten, die eben keine Harley wollen und denen eine BMW GS „too much“ ist. Diese Gruppe Männer im gesetzten Alter mit Geld ist dann auch noch vielleicht erst eingestiegen und hat den Schein gemacht.

    Doch die Gruppe will etwas Edles und Schönes, dass auch im Stand Status und Wertigkeit vermittelt … und eigentlich braucht es nicht die hohe Leistung, denn wenn die Maschine genau 48 PS bietet, reicht auch der Einstiegsschein seit 2013 aus. Eigentlich wäre da die Moto Guzzi V7 Racer DER Kandidat für diese Zielgruppe, einzig weil ABS fehlt sagt die Familie dann „Njet“.

    In diese Lücke ist BMW mit der NineT gesprungen. Schön klein gebaut für die älteren Herrschaften und mit einer tollen Optik und ABS. Dafür aber auch teurer, doch dieser Zielgruppe kann man das verkaufen.

    Trotzdem stellt preislich bei BMW auch für dieses Clientel eine voll ausgestattete BMW GS die Preisobergrenze dar. Wo da Horex sein Modell noch platzieren wollte, es ist ja zu der GS noch mal mindestens 5.000 EUR teurer, habe ich nie verstanden.

    Aber was soll‘s. Es wurden ja genug neue Horex gebaut, um in den Museen neben den wenigen Münch Mammut 2000 zum bewundern aufgestellt zu werden. Vielleicht kann der Resteverwerter aka. Insolvenzverwalter das Motorrenkonzept noch irgendwie an EBR verhökern und dann kommt das was Interessantes, Verkleidetes raus.

    Nein, die Startups, denen ich Erfolg wünsche, sind eher die wie hamburgs Liberta Motorcycles (http://www.liberta-motorcycles.com/T1-125.html). So etwas brauchen wir, Werkstätten, die aus den 125ern was richtig Geiles machen. Seit der Führerscheinumstellung, wo die 80-km/h-Beschränkung fiel, ist der 125er-Schein ab 16 eigentlich hochinteressant. Es wird Zeit, dass sich die Jugendlichen etwas bekommen, wofür sie sich schon mit 14 am Schaufenster die Nase platt drücken. Das brauchen wir, sonst ist es es irgen dwann aus mit dem Motorradnachwuchs in Deutschland.

  • Dirk Klatt meinte am 2. September 2014 um 14:30:

    @3-plus-1: aha, da weiß also jemand genau, wo wessen Preisobergrenze ist und hat natürlich auch sofort wieder das Klischee der „Zahnwälte“ zur Hand …man sollte sich einmal das Harley Klientel anschauen ….da sind weit mehr Handwerker oder ältere Motorradfahrer vertreten, die ewig und alles schon gefahren sind, als manch ein Hobbyanalyst glauben mag. Zahnwälte sind eher die Ausnahme.
    Und zu asmathischen 125‘ern ….eigentlich will die keine Sau, außer vielleicht ein paar schmalbrüstige, gewichtsfanatische 60 kg Nerds. Die werden nur gefahren, weil der Schein nicht mehr hergibt oder weil man sie noch halbwegs handelbar hinten ans Wohnmobil hängen kann. Und für Fahranfäger ist das höchsten der unvermeidliche Einstieg, der schnellstmöglich gegen ein richtiges Motorrad getauscht wird.

    Das Problem von HOREX und anderen Newcomern auf dem Markt ist meiner Meinung nach ein anderes. Der Unterbau fehlt einfach. Mich hätte HOREX schon sehr interessiert, aber wenn es kaum Händler und damit auch keine Werkstätten gibt, schreckt das einfach viele potentielle Kunden ab. Eine HOREX war ein Phantom in den Mopedgazetten, aber kein reales Ding um Anfassen oder gar zum Probefahren.
    Es wäre vielleicht auch der bessere Weg gewesen – der HOREX-Tradition entsprechend – zunächst einen schönen Zweizylinder zu kreieren. Stattdessen hat man sich gleich an einen, in seiner sehr schmalen Bauweise zudem auch sehr aufwändigen, Sechszylinder gewagt und den technisch wohl auch nicht wirklich voll in den Griff bekommen (z.B. der angekündigte Kompressor).

    Ein ähnliches Phänomen (Verfügbarkeit) kann man leider aber mittlerweile auch bei Massenherstellern beobachten. Man versuche einmal, ein bestimmtes Yamaha-Modell Probe zu fahren. Da wird es bei vielen Modellen schon ganz schön eng.

  • Phil meinte am 3. September 2014 um 9:20:

    3+1 danke fuer den Link http://www.liberta-motorcycles.com/
    Das ist nun das absolut allererste Mal, dass ich einen derartigen Fahrzeugtyp reizvoll finde. Das haette ich nicht gedacht. Was fuer eine coole Firma. Normalerweise ordne ich sowas in den grossen Bereich infantiler Comic Motorraeder (-Autos, …) ein, aber dieses Design, noch dazu als 50er oder 125er ist entwaffnend. Da fallen einem keine Bierzeltphrasen mehr ein. Ja, das Teil wuerde ich fahren. Als 50er oder als 125er. In Wanderklamotten.

    Zur anderen Sache muss ich als Aussenstehender die Klappe halten.
    Vielleicht schafft es der naechste Startup mit einem Reihenzwoelfzylinder. Oder 15? Whatever.

    Aber ich habe maximalen Respekt vor jemand, der so ein Projekt ueberhaupt angeht und dabei so weit kommt, auch wenn ich weder mit der alten Marke, noch mit Werner Katzenscheisse, noch mit derartigen Blei-Motorraedern irgendetwas anfangen koennte.

  • Volker meinte am 3. September 2014 um 17:10:

    Ein Sechszylindermopped. _Noch_ ein Sechszylindermopped. Wo die Kunden Honda nach Produktionsende der CBX1000 und wegen der Gold Wing förmlich die Türe einrennen.

    Offenbar leuchtete den Investoren sofort ein, daß man in der Fortführung eines ziemlich adipösen, behäbigen, übermotorisierten, featuritisbehafteten, überteuerten Konzepts wie der guten BMW-R1200-Reihe, diversen Produkten aus Milwaukee und Fernost getreu dem Motto „Mehr vom Gleichen!“ einfach ein bleischweres, ultraphlegmatisches, noch reichlicher motorisiertes, über-überausgestattetes und geradezu pornografisch teures Kraftrad baut. Und damit grandiosen Erfolg hat.

    Oder auch nicht. Kompressor, VR-Motor, 1200ccm, 200PS, ABS, Settings und Hastenichtgesehen, der erhobene Stinkefinger für alle, mehr als nur „Nachhaltigkeit“ ohne Stottern aussprechen können.

    Klar belächelt die potentielle Kundschaft Nörgler wie mich, die Spaß an fahraktiven Brot-und-Butter-Motorrädern anstatt Penisprothesen haben und schon KTMs Pläne, dem weißblauen Propeller in Form eines neuen Todessterns namens „1290 Super Adventure“ das Wasser abzugraben, mit Stirnrunzeln begegnen – aber die Horex-Nummer erreicht da eine ganz andere Dimension des Größenwahns. Natürlich kann man niemandem (zumindest wirtschaftlich betrachtet) böse sein, wenn er etwas kauft – allein nur, weil er es _kann_. Glücklicherweise war aber doch einem Großteil der potentiellen Horex-Kunden so etwas wie Bescheidenheit nicht vollkommen fremd und schickte Horex in die Insolvenz.

    Chapeau!

    Zum VR6 möchte ich noch einen Unkenruf anbringen: Gerüchteweise schaffte es Volkswagen ja, mit dem eingedosten VR6-Konzept in idealer Weise, die Nachteile eines Vierzylinders (Haltbarkeit, Laufkultur, Durchzugsschwäche) mit denen eines Sechszylinders (Kosten, Gewicht, Reparaturaufwand, Sauflust) zu verbinden. Aber ich bin sicher, die neue, alte, insolvente Horex GmbH hätte mit dem aufgepumpten „Neuen Deutschen Motorrad“ sooo viel besser abgeschnitten…

  • Tobias meinte am 3. September 2014 um 22:14:

    Schliesse mich dem Schade an obwohl ich so ein Ende schon befürchtet hatte.
    War jetzt kein Motorrad welches ich mir kaufen würde da es einfach 4 bis 5 Zylinder und 50 Kilo zuviel hat, aber schade ist es trotzdem.
    Es war ein mutiges Konzept, dafür muss man Respekt zollen in Zeiten in denen sich kaum ein grosser Hersteller traut etwas neues zu wagen , aber Motorradmarken erfolgreich aus dem nichts zu erschaffen kann scheinbar nur Polaris.
    Das einzig spannende ist für mich in nächster Zeit die Suzuki Recursion sollte sie jemals auch nur ansatzweise in der Form gebaut werden.
    Zu Harley hat Friedhelm Fäding bereits alles gesagt was zählt egal wie viele alte Handwerker mich alten Ignoranten dafür Zahnwaltreif herbrennen.

  • Dirk Klatt meinte am 4. September 2014 um 10:07:

    …. ich wundere mich manchmal über so eine hier für mich immer wieder spürbare Ambivalenz der vertretenen Meinung ….dabei meine ich jetzt nicht unbedingt hier die Diskussion zu HOREX, sondern es zieht sich irgendwie durch sämtliche Diskussionen ..schwer auszudrücken, aber nehmen wir mal ein paar Beispiele …so ist eine Ducati, nehmen wir einmal die 1000‘er luftgekühlt, eher schon ‚mal geil. Eine R1200R, die die Ducati auf jedem Kurs locker wegschnupft und in wirklich allen Bereichen besser ist, grundsätzlich irgendwie doof (ich hatte beide im Bestand, deshalb kann ich urteilen). Eine Ducati „Diabolo“ ist grundsätzlich erstmal auch geil, versucht man mit HOREX etwas, was einmal ein bisschen über den Zaun guckt, ist es erstmal richtig doof, zu teuer, zu schwer, zu stark und überhaupt …So kann man weiter jede Menge Beispiele finden. MT09 geil, V-Rod soiweso doof …ist ja ‚ne Harley ….und ich glaube, dass die meisten, die hier bestimmte Modelle/Marken aburteilen, diese noch gar nicht gefahren haben ….aber sie wissen alle schwer Bescheid ….so sind ja die neuen Yamaha Low Budget Modelle schon mal richtig geil ….weiß man schon, obwohl Probefahrten kaum möglich sind. Ich denke, man sollte sich erstmal selbst ein Bild machen und nicht jedem, der andere Motorräder als man selbst fährt beispielsweise den Zwang zur Penisprothesen unterstellt.

    • Clemens Gleich meinte am 4. September 2014 um 10:17:

      Dirk, so sind Menschen halt. Vorurteile sind das wichtigste Werkzeug zur Weltbewältigung, die werden nie sterben. Ich finde es persönlich gut, dass Du hier versuchst, bisserl Gleichgewicht herzustellen, gut für die Diskussion. An den Vorurteilen wird das allerdings wenig ändern.

  • Dirk Klatt meinte am 4. September 2014 um 11:00:

    Korrektur ….(ich fordere frech ‚mal eine solche Funktion, damit man seinen Müll auch verdaulich hier verbreiten kann).

    …. ich wundere mich manchmal über so eine hier für mich immer wieder spürbare Ambivalenz der vertretenen Meinung ….dabei meine ich jetzt nicht unbedingt hier die Diskussion zu HOREX, sondern es zieht sich irgendwie durch sämtliche Diskussionen ..schwer auszudrücken, aber nehmen wir mal ein paar Beispiele …so ist eine Ducati, nehmen wir einmal die 1000′er luftgekühlt, eher schon ‚mal geil. Eine R1200R, die die Ducati auf jedem Kurs locker wegschnupft und in wirklich allen Bereichen besser ist, grundsätzlich irgendwie doof (ich hatte beide im Bestand, deshalb kann ich urteilen). Eine Ducati „Diabolo“ ist grundsätzlich erstmal auch geil, versucht man mit HOREX etwas, was einmal ein bisschen über den Zaun guckt, ist es erstmal richtig doof, zu teuer, zu schwer, zu stark und überhaupt …So kann man weiter jede Menge Beispiele finden. MT01 geil, V-Rod soiweso doof …ist ja ‚ne Harley ….und ich glaube, dass die meisten, die hier bestimmte Modelle/Marken aburteilen, diese noch gar nicht gefahren sind ….aber sie wissen alle schwer Bescheid ….so sind ja die neuen Yamaha Low Budget Modelle schon mal richtig geil ….weiß man schon, obwohl Probefahrten kaum möglich sind. Ich denke, man sollte sich erstmal selbst ein Bild machen und nicht jedem, der andere Motorräder fährt beispielsweise den Zwang zur Penisprothese unterstellen. Ich war auch einmal so boniert. Eine 1200‘er GS war für mich ein rotes Tuch und ich habe dieses Gerät diffamiert wo es nur ging …..bis ich sie ausgiebig gefahren bin. So etwas mache ich nie wieder ….ich meine blind diffamieren, GS fahren schon…

  • Clemens Gleich meinte am 4. September 2014 um 11:08:

    Korrekturfunktionen werden nur missbraucht von Horsten. Wenn es die je geben sollte, dann nur für irgendwie zu ernennende VIPs.

  • 3-plus-1 meinte am 5. September 2014 um 11:27:

    @Dirk Klatt

    > Eine 1200′er GS war für mich ein rotes Tuch und ich habe dieses Gerät
    > diffamiert wo es nur ging …..bis ich sie ausgiebig gefahren bin. So etwas
    > mache ich nie wieder ….ich meine blind diffamieren, GS fahren schon…

    Ich bin auch noch keine GS gefahren, werde das vielleicht mal tun, wenn man sie mir anbietet, doch mögen werde ich die nie. Die Ablehnung baut bei mir nämlich gar nicht auf auf dem Fahrgefühl.

    Bei mir liegt das schon mal daran, dass ich zu Enduros weegen der Körpergröße tendieren muss, ich aber die Geländeoptik nicht mag (gut, das trifft dann auch bei der XTZ 1200 und anderen zu). Das Entscheidende sind aber die Preise in Summe. Da mit ein paar Änderungen, damit es für mich passt, liegt die bei 17.000 EUR. Spätestens kurz nach Ablauf der Garantie würde mich dann der gleiche Totalschaden, wie der Dauertestmaschine von Motorrad ereilen und damit wäre der Einbau von neuem Motor und Getriebe erforderlich – ca. 6.000 EUR – und schon kann ich das Maschinchen eigentlich mit 23.000-EUR-Anschaffungspreis veranschlagen.

    Sorry, aber das ist sie nicht wert. Vor allem vor dem Hintergrund – wenn man diese Art der Motorräder mag – das es aktuell eine nagelneue Suzuki V-Strom 1000 ABS Big mit allem für 13.000 EUR nachgeworfen gibt. Bei dieser Suzi hält bloß der Motor dann auch 100.000 km durch.

    Ach ja, und komm mir nicht mit „bedauerlicher Einzelfall“ (kurz BE) als Ausrede für BMW. Wir sind erwachsen und wissen, BE bedeutet es ist ein Serienfehler wie alle anderen auch aber die unheilige Einigkeit aus Marketing- und Rechtsabteilung hat entschieden, dass eine Nichtübernahme der Kosten keinen Einfluss auf das Kundenverkausverhalten hat und auch rechtlich keine Mittel gegen den Hersteller anwendbar sind. Allein ein BE mir gegenüber als Aussage empfinde ich grundsätzlich immer als Ohrfeige rechts und links.

  • Volker meinte am 5. September 2014 um 18:43:

    @Dirk Klatt: Schreib den Text halt in den Editor Deines geringsten Mißtrauens, jag den Spellchecker auf ihn, schlaf nochmal drüber und poste dann. Ist vielleicht ein bißchen offline-unkewl, sicher ziemlich retro und spießig, muß aber deswegen nicht das Schlechteste sein.

    Übrigens darf die Horex so gut fahren, wie sie will. Darum geht es mir nicht im Geringsten.

  • Dirk Klatt meinte am 6. September 2014 um 8:20:

    @3-plus-1: ….warum sollte ich Dir „mit bedauerlichem Einzelfall“ kommen? Ich bin nicht der Anwalt von BMW. Ich bin u.a. 3 BMW ‚s gefahren bzw. fahre sie noch (R1150R, R1200R Classic, F800GS) und bin wahrlich nicht mit allem zufrieden. Wenn man eine BMW fahren will, sollte man ein Modell am Ende des Produktionszyklus wählen, sonst ist man in der Tat Testfahrer ( wenn ich da an die Macken meiner seeligen 1150 denke). Sie gehen einfach zu schnell an den Markt. Das gilt aber auch für Triumph, Ducati (Selbsterfahrung) und sicher noch andere.
    Du argumentierst ja auch mit den Preisen. Die neue V-Strom ist sicher ein prima und auch bezahlbares Krad. Wenn man wie ich aber häufiger die Maschinen wechselt, ist auch der Wiederverkauf ein Thema und da bekommt man für eine BMW, warum auch immer, in der Regel einen guten Kurs. Ich hatte auch einmal eine DL 650. ein zuverlässiges, gutes Krad, aber nach 25.000 km trotz gutem Zustands fast ein Totalverlust.

  • Dirk Klatt meinte am 6. September 2014 um 9:16:

    @Volker: …danke für den Tipp mit dem Editor … Und Deine HOREX-Kritik ist also weltanschaulich geprägt? Das entzieht sich dann meiner Betrachtung. Ich glaube nur, wenn man das Machbare nicht ausprobiert kommt man nicht weiter …auch wenn man scheitert.

  • zensorsliebling meinte am 7. September 2014 um 11:32:

    Ich gönne keinem dieser entseelten Label-auf-zusammengekauften-Trödel-Kleber auch nur eine verkaufte Maschine. Macht gefälligst euer eigenes Ding. Überzeugt durch Qualität und Konzept und versucht nicht, euch mit fossilen Federn untergegangener Konzepte zu schmücken. Auch der Untergang von Konzepten hatte Gründe – meist gute. Da ist es nur logisch, dass diese dem Badge anhaften, dass diese Leichenfledderer mit ihrem Venture Capital gekauft haben.

  • Dirk Klatt meinte am 7. September 2014 um 15:07:

    @zensorsliebling: …ich kann nichts “ Entseeltes“ darin erkennen, wenn sich eine kleine risikofreudige Truppe mit Idealismus daran macht, eine Traditionsmarke wieder zu beleben ….davor zieh ich vielmehr den labilen Salzburger.
    Manchmal klappt es ja auch, wenn genug Kapital im Hintergrund ist …siehe Triumph…

  • Thimo meinte am 9. September 2014 um 11:27:

    @ Dirk: Ducati hat einen fetten Bonus, vor allem bei Ducatisti – konnte ich bei der WDW schon selbst erleben. Was da an Diavel-Umbauten zu sehen war, hätte auch auf die Meile bei den Harley-Days in Hamburch gepasst.

    Zum Thema:
    Beim Mörk in Leonberg lasse ich meine 996 warten; Der ist ja nun zufällig auch Horex-Dealer (gewesen). Anscheinend war die Erwartung der Leute eher so was wie die gute alte Regina oder eine W650/800 aus deutschen Landen. Für mich steckte das Moped in der Kategorie wie die Münch Mammut Turbo (neue Version von 2000). Da war auch von Idealismus die Rede. Und den Hype um den guten Friedel habe ich auch nie verstanden ..

    Ich kann die Reaktionen einiger Leute durchaus nachvollziehen. Mal als Beispiel für Italo-Verstrahlte: Laverda kommt wieder, mit Design made by Kiska und Reihenvierer – wie würde der Markt die wohl aufnehmen?

  • 3-plus-1 meinte am 9. September 2014 um 14:59:

    @Dirk Klatt

    > Du argumentierst ja auch mit den Preisen. Die neue
    > V-Strom ist sicher ein prima und auch bezahlbares Krad.
    > Wenn man wie ich aber häufiger die Maschinen wechselt,
    > ist auch der Wiederverkauf ein Thema und da bekommt
    > man für eine BMW, warum auch immer, in der Regel einen
    > guten Kurs. Ich hatte auch einmal eine DL 650. ein
    > zuverlässiges, gutes Krad, aber nach 25.000 km trotz
    > gutem Zustands fast ein Totalverlust.

    Ok, das vergesse ich immer. Bei euch Kleinen ist das ja so, dass ihr auf die Serienmaschinen in Originalzustand passt und dann kauft was sich wiederverkaufen lässt.

    Da ich gemerkt habe, dass ich in Folge meiner Körpergröße und des Gewichts sowieso jede Maschine anpassen muss (mindestens Sattel, Rasten, Federbein und Gabel), ist für mich der Wiederverkaufswert egal. Mit Umbau sinkt schließlich der zu erzielende Preis und so müsste ich mich dann in gebückter Haltung mit angezogenen Beinen quälen, um dann später besser verkaufen zu können – und damit wäre das ganze Hobby absurd.

    Es ist ja schon schlimm wie viele Menschen silbergraue Autos fahren, die sie farblich nicht mögen, nur weil sich dann ein besserer Gebrauchtwagenpreis herauszielen lässt. Leider schwappt dieser Trend auch zu Motorrädern rüber und selbst KTM fängt an das neue Fettschiff Super Adventure in Langweilerweiß zu offerieren.

  • Dirk Klatt meinte am 9. September 2014 um 20:07:

    @3-plus-1: ….ich bin mit 1,78 Körperhöhe in der Tat kein Riese, aber ich fahre u.a. eine Enduro mit 91 cm Sitzhöhe …vielleicht wäre das ja auch ein Modell für Dich …kommt aber auch von BMW … 800“er Adventure ….die 1000‘er V-Strom ist – meine ich – massenkompatibel deutlich tiefer …übrigens nicht wegen des Wiederverkaufs gekauft, sondern weil das so ziemlich die letzte halbwegs geländegängige Enduro im Markt ist…. ( mal abgesehen von Hardcoreware)

  • jensinberlin meinte am 9. September 2014 um 23:00:

    wenn bmw seinen 6-zylinder in ein nacktes motorrads steckt, werden sie es vielleicht auch roadster nennen. wahrscheinlich wird es nicht viel weniger wiegen als eine horex. nicht dramatisch besser aussehen. und nicht sehr viel weniger kosten. sich aber ungleich besser verkaufen.

  • Dirk Klatt meinte am 9. September 2014 um 23:17:

    @jensinberlin: ….da geb ich Dir recht …eine HOREX zu kaufen war immer ein gewisses Risiko (halten die durch? , fehlender Unterbau), der Kauf einer BMW eher nicht …BMW wird ein solches Motorrad aber kaum bringen ….man kann sie missachten wie man will, am Ende haben sie die richtigen, und ja, auch gute Produkte …

  • 3-plus-1 meinte am 10. September 2014 um 10:17:

    @Dirk Klatt

    Du hast mit knapp 1,80m ja exakt die Optimalgröße für Motorräder (wie übrigens der Clemens auch). Da macht Modellhopping ja Spaß, denn nahezu alles passt ab Werk.

    Bei mir ist es nun so, dass ich optisch gar kein Enduro will. Fahre nie Gelände und mag damit eigentlich auch die Optik nicht. In den 1990ern fuhr ich Transalp, weil die, fast voll verkleidet, noch am ehesten Tourer unter den Maschinen mit Enduromaßen war.

    Ich habe jetzt in der Nische mal alles durchgetestet und bin dann bei der V-Strom 650 vor dem Facelift gelandet. Die kommt von der Optik einem Sporttourer noch am nächsten, ist groß genug, dass sich damit was machen lässt und ist vor allem leicht und handlich (kein solcher Fettklopps wie die Triumph Tiger Explorer in Handling).

    Gerne hätte ich ja einen Vierzylinder. Könnt ihr Standardgroßen vielleicht nicht verstehen, weil die Brot- und Butter Modelle alle Vierzylinder sind, aber für mich sind alle aktuellen Vierzylinder ergonomisch zu klein, selbst ZZR1400 oder die Yamaha FJR. Bei der Versys 1000 hätte ich da aber zu viele Kröten schlucken müssen, obwohl mit der Basis was ginge. Bin gespannt ob von Kawasaki da ein gutes Facelift kommt. Auf BMWs S 1000 XR werde ich mich definitiv auch mal setzen.

  • Dirk Klatt meinte am 10. September 2014 um 20:58:

    @3-plus-1: ….die DL 650 bin ich eine ganze Zeit in der von Dir genannten Variante gefahren …prima Moped …zuverlässig, sehr bequem, genügsam und viel flotter, als die Papierform vermuten lässt …lässt sich gebraucht auch in sehr gutem Zustand günstig erstehen. Wenn sie Dir passt klare Kaufempfehlung, gute Wahl….

  • zensorsliebling meinte am 10. September 2014 um 21:14:

    @ Dirk Klatt: Komisch nur, dass deine „jungen, idealistischen Truppen“ immer gleich im TopEnd einsteigen wollen, siehe Münch, siehe Horex. Blind am Markt vorbei konstruierte, klobige Eisenschweine mit Irrsinnsleistung. Da ist kein Augenmaß, kein Gefühl für das was geht – die Gier hat längst das Hirn gefressen.

    Wer wirklich ein überzeugendes Konzept hat, wird keine abgehalfterte Marke wiederbeleben wollen, sondern eher eine eigene prägen.

  • Dirk Klatt meinte am 10. September 2014 um 22:40:

    @zensorsliebling: ….ich glaub, da liegst Du falsch. Irgendwie weltanschaulich verblendet. Wenn so eine Neugründung mit Durchschnitt startet, nehmen wir einmal eine 2-Zylinder-Maschine mit 800 ccm und so um 70 PS, würden sie scheitern, weil preislich und auch wohl technologisch nicht konkurrenzfähig. Also muss es etwas Spektakuläres, Exklusives sein, auch wenn die Initiatoren vielleicht am Ende etwas ganz anderes planen. Wenn dieses Leuchtturmprojekt zündet kann man dann später vielleicht auch in die Breite für ein größeres Publikum produzieren. MZ ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit dem Versuch den Etablierten die Stirn mit Durchschnitt zu bieten wunderbar scheitern kann. Triumph ein erfolgreiches Gegenbeispiel. Wenngleich nicht überzogen exklusiv, so doch mit der spektakulären Rückkehr einer Traditionsmarke und eines alten, ziemlich exklusiven ( im Sinne von einmalig) Konzeptes, dem eher seltenen Dreizylinder.
    Und was die riskante Gründung eines Unternehmens mit Gier zu tun musst Du mir einmal erklären …mir fehlt da wohl Dein weltanschaulicher Unterbau.

  • zensorsliebling meinte am 11. September 2014 um 10:33:

    @Dirk Klatt: Was war spektakulär oder exklusiv an der Horex VR6? Für die Generation Ü70 und Werner Fans der Name und sonst? Ein ödes, fettleibiges Kettenmotorrad mit dickem Motor. Man muss schon sehr von sich überzeugt sein, um auf der Basis an einen Erfolg zu glauben. Deshalb frage ich mich, wieviel eigenes Risiko Neese eingegangen ist. Eine dreiviertel Million bayrischer Fördergelder hat er versengelt, zusätzlich vermutlich das 1,5fache anderer Geldgeber. Er selbst war Geschäftsführer, nicht Inhaber!

  • Dirk Klatt meinte am 11. September 2014 um 16:37:

    @Dirk Klatt: ….ich denke , der Mann hatte vor HOREX auch eine Existens. Im übrigen hat es überhaupt keinen Zweck mit Leuten zu diskutieren, die miesepetrig offensichtlich jede Initiative destruktiv niedermachen wollen. Dein Nickname scheint ja Programm zu sein. Oder liegt es einfach nur daran, dass Du nicht zum angestrebten Käuferkreis gehörst und deshalb so auf Durchschnitt abfährst? Das Sein bestimmt ja bekanntermaßen das Bewußtsein.
    Also um es zum Schluß zu bringen, Du hast selbstverständllich in allen Punkten recht.

  • zensorsliebling meinte am 11. September 2014 um 17:11:

    “Also um es zum Schluß zu bringen, Du hast selbstverständllich in allen Punkten recht.“
    @Dirk Klatt: Danke, endlich erkennt das mal jemand!

    Eine interessante Einordnung bringt nicht nur der Artikel von J. Vorfelder, sondern auch die Kommentare der Leser. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/horex-insolvenz-der-motorradmarke-a-989185.html

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.