Der Islam-Mist

Gestern gab es zwei Sorten von Privatnachrichten, die ich nochmal kurz ansprechen möchte. Die erste ging so in der Art: „Du sollst nicht von möglichen anderen Organisatoren sprechen, weil doch klar ist: Es war der Islamist ™!“ Ich möchte an den Breivik erinnern, wie da auch alle schrien, das wäre so EINDEUTIG islamistischer TERROAR, der jetzt Europa ÜBERFLUTEN werde mit Bärten und Burkas. Stimmte halt nicht. Es schadet niemandem, ein paar Ergebnisse abzuwarten, denn Schnellschussurteile setzen sich sowieso viel zu schnell fest. Meine eigene Ansicht, dass der Islamist ™ es war, bildete sich bei Selbsthinterfragung ja auch nur, weil es irgendein Schreiber sofort vermutete. Den einzigen Hinweis haben wir, weil der Islamist ™ wie immer seinen Pass verlor, denn schon im Koran steht: „Du sollst deinen Pass verlieren, wenn du attentäterst.“ (3. Gebot Iblis) Warten wir doch einfach. Vielleicht kommt noch Erhellendes, wie nach Oslo. Nicht wahrscheinlich, aber möglich.

Die zweite Sorte von Nachrichten geht so: „Jetzt kannst du aber nimmer bestreiten, dass Pegida voll wichtig ist!“. Doch. Mehr noch: Schon diese Aussage ist kindisch. Die Wahrscheinlichkeit, vom Blitz beim Scheißen erschlagen zu werden, liegt bei X. Eine Nachricht erscheint in der Zeitung: „Mann beim Scheißen von Blitz erschlagen!“ Wie lautet der Wert für X jetzt? Aber wenn die Pegidas nicht auf so kindische Weise unzufrieden wären, würden sie sich eh anders präsentieren. Pegida lebt vom Einzelfall, mit dem man alles belegen kann. Mir hat mal jemand die Vorfahrt genommen, und wisster was? Der Fahrer war SCHWARZ! Wo soll DAS noch hinführen?! Zum Krieg mit Russland, arschklar. Das wollen DIE DA OBEN doch! Ich bleibe dabei: Pegida ist ausschließlich auf der Metaebene interessant: Eine ausreichende Anzahl Menschen sind ausreichend unzufrieden, dass sie auf die Straße gehen, und das in Deutschland! Diese gesellschaftliche Position ist interessant. Die Einzelpositionen der Pegida-Protester (nicht zu verwechseln mit dem Rechtfertigungs-Positionspapier) sind wie das Blei aus einem Schrotschuss: schwer herauszuarbeiten, langweilig, in vorhersagbarer Weise zufällig und man sollte die Brocken nicht verschlucken.

Kommentare:

ältere
  • DieMenschMaschine meinte am 9. Januar 2015 um 12:13:

    Hallo Clemens,

    schön das du nicht nur gute Berichte zum Thema Zweiräder, etc pp schreibst, sondern auch bei sonstigen Themen mit Verstand und spitzer Feder arbeitest.
    Ja, das ist ein Lob! Gerne mehr davon.

  • richie meinte am 9. Januar 2015 um 16:38:

    Guter Text. Danke.

  • Mugello321 meinte am 10. Januar 2015 um 23:19:

    Ich bin mir nicht ganz sicher, was du uns mit deinem Artikel sagen willst und ich kann auch nichts über die Gesinnung der einzelnen Pegida Teilnehmer sagen, Fakt ist aber, dass der Anteil an Verbrechen der ausländischen Mitbürger dramatisch steigt, während er bei den Deutschen seit Jahren fällt. Prozentual sind Ausländer mehr als 3x so oft kriminell auffällig. Das Bundesinnenministerium hat da eine interessante Statistik: http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Nachrichten/Pressemitteilungen/2014/06/PKS2013.pdf?__blob=publicationFile)
    Weltweit gibt es 1,6 Mrd Moslems und in keinem einzigen islamischen Land gibt es demokratische Verhältnisse nach unserem Verständnis. Entweder sind es Diktaturen oder zutiefst korrupte Systeme. Vor allem die Unterdrückung der Frauen und die Meinungsfreiheit sind erbärmlich.
    Mag sein, dass das unsere elitäre Politikerkaste und unsere rot/grüne Staatspresse das irgendwie gut finden, ich finde das auf jeden Fall erschreckend. So möchte ich und meine Familie auf jeden Fall nicht leben.

  • Volker meinte am 11. Januar 2015 um 11:23:

    @Mugello321: Und was genau hat diese Statistik nun mit den „patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (ich asozialer, apolitscher Naivling mußte das Akronym tatsächlich googeln) zu tun? Pegida. Aha. Jup. Warum eigentlich nicht PEGDIDA oder (Eia Po)PEIA? Wir wissen es nicht. Davon ab: Ich bin auch dagegen, islamisiert zu werden. Ich bin auch dagegen, kastriert zu werden. Daß man mich zur Autobahnmaut (“… wird es mit mir, Angela, nicht geben!“) vergattert. Oder an roten Ampeln warten läßt. An Befassung mit der Kirche reicht eigentlich die Kirchensteuer schon, bin aber zu phlegmatisch da auszutreten und hoffe, daß mit der Kohle noch andere Dienste bezahlt werden als Geistliche, die kleine Jungs ficken.

    Ehrlich gesagt, ist auch die Relevanz der PEGIDA nicht klar, klingt wie eine Untergruppierung der „Interessensgruppe gegen Straftaten und sonstiges Übel der Welt“ (IGSSÜW), die ja durchaus nachvollziehbare – aber gegenüber dem BGB, dem StGB, der Verfassung und weiteren gesellschaftlichen Abmachungen irgendwie recht redundante Beweggründe hat.

    Ich erkläre:

    Es ist doch, bei Lichte betrachtet, vollkommen egal, ob es nun der Rechtsextremist™, der Neonazi™ (was übrigens was total anderes ist, als der Rechtsextremist™, Stichworte: „notwendig“ vs. „hinreichend“), der Islamist™, die Regierungs- bzw Geheimdienstverschwörung™ oder gar die Illumiati™ waren, die die Straftat(en) verübt haben. Wenn es denn solche sind, da besteht ja manchmal ein gewisser Ermessensspielraum *). Soviel Gleichberechtigung darf dann m. M. n. schon sein.

    Oder gibts etwa mildernde Umstände, wenn ich jemanden umbringe, weil ich als bekennender Hindu an die Wiedergeburt glaube und deswegen der fremdbestimmte Tod aus meiner Perspektive eine läßliche Sünde ist? Eine freundliche Hilfestellung für den Übergang in eine bessere Existenz? Wohl nicht.

    Die Schuldfrage könnte man übrigens jetzt erkenntnistheoretisch diskutieren, spare ich mir aber. Geben wir der „Strafe“ also den Arbeitstitel „temporäre oder permanente Außerbetriebnahme gesellschaftsinkompatibler Individuen“. Was auch der argumentativen Klemme entgeht, ob wir alle nur Getriebene unserer Erziehung, unserer Nervenbahnen, des „Es“ in unserem Hirnkastl oder sonstiger Determinismen und folglich allesamt schuldunfähig wären.

    Ich gehe also mit Clemes d‘accord: Die Individuen, die sich zu pegidamischen Wutbürgern entwickeln, sind spannend. Aus einer emotionslosen zoologisch-soziologisch-wissenschaftlichen Sicht. Die Pegida als Organisation ist langweilig bis gefährlich.

    *) Das, was man in Abu-Ghuraib so tat, stünde auch jedem Terroristen gut zu Gesicht.

  • Mugello321 meinte am 11. Januar 2015 um 13:11:

    @Volker: Jeder durchläuft im Laufe seines Lebens seine eigene Sozialisierung und bildet sich daher auch seine eigene Meinung. Deiner flotten Schreibe zu entnehmen bis du irgendwo im journalistischen Umfeld anzusiedeln, meine Welt ist eine andere (also nicht die Schreibende).

    Durch meinen Job komme ich extrem viel herum und zwar weltweit und konnte mir so persönlich einen ganz guten Überblick über viele Dinge verschaffen, die in Deutschland von irgendwelchen Klugscheißern verbreitet werden, ohne dass sie sich jemals vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen konnten. Es ist auch ein Unterschied, ob man schön 1-2 Wochen irgendwo behütet Urlaub macht, oder jahrelang im „daily business“ mit den Leuten vor Ort zu tun hat. So bin ich z.B. (u.a.) Geschäftsführer einer unserer Tochterfirmen in einem nordafrikanischen Land und kann daher die Mentalität zumindest unserer vielen Kollegen dort vor Ort sehr gut beurteilen.

    Grundsätzlich bin ich daher den Moslems, aufgrund meiner jahrelangen persönlichen (!) Erfahrung, sehr positiv eingestellt. Aber ist der Islam als Ganzes mit unserem mitteleuropäischen Demokratieverständnis und unseren Lebensumständen kompatibel: NEIN, und wer was anderes behauptet ist entweder ein grün-roter Dummschwätzer oder lügt um bewußt unser Leben für immer zu verändern. Wir können in unserem Land nur einen bestimmte Anzahl an Moslems integrieren, sonst wird es Deutschland zerreißen und radikalisieren. Beispiel: In Schweden, die einen viel höheren Anteil an islamischer Bevölkerung hat, sind die Rechtsradikalen mittlerweile die drittstärkste politische Kraft, Tendenz weiter stark steigend. Wollen wir das auch?

    Dass wir Einwanderer benötigen, klar (!), nur Trottel bestreiten das. Versuch mal einen Dipl.-Ing. für E-Technik oder Maschinenbau einzustellen. Den muss man mit Gold aufwiegen! Dass wir die Einwanderung endlich mal vernünftig steuern müssen steht daher außer Frage, nur unsere abgehobene Politikerkaste in Berlin kriegt das leider nicht auf die Reihe.

    Die 14 Punkte Punkte aus der Pegidaliste find ich übrigens sehr gut, über die sonstigen Beweggründe der Teilnehmer an diesen Montagsdemos kann ich aber nichts sagen, da ich noch nie vor Ort war und da mit Sicherheit auch niemals hingehen würde. Neutrale Informationsquellen gibt es dazu leider nicht (GEZ Fernsehen….. da ist der Wahrheitsgehalt so groß wie die Wochenschau beim Adolf).

    • Clemens Gleich meinte am 11. Januar 2015 um 18:01:

      Ich möchte ein paar Dingen widersprechen. Warum sind denn „die Ausländer“ häufiger in Verbrechen verwickelt? Liegt es wirklich an der Ausländigkeit oder doch eher daran, dass Einwanderer ärmer sind, und Arme stets weiter oben stehen in der Verbrechensstatistik? Und: Rechts in Schweden auffem Vormarsch wegen Islam? Ist das wieder ein verdecktes Einwanderungsargument? Dann simmer halt wieder bei: „Nur die RICHTIGEN ™ Menschen sollen reindürfen.“ Das Problem, das ich damit habe: Ich bin keiner von diesen „richtigen Menschen“. Mir wurde damals dennoch geholfen. Heute zahle ich eine Menge Steuern. Es geht, und die Vorteile überwiegen die Nachteile bei weitem.

  • Mugello321 meinte am 11. Januar 2015 um 20:38:

    @Clemens: Sorry, da muss ich doch noch mal meinen Senf dazugeben.
    – Klauen: Wenn ich also weniger/kein Geld habe, dann kann ich also klauen wie mir das gefällt. Sorry, vielleicht bin ich ja ein Spießer, aber das ist eine ziemlich schräge Rechtsauffassung.
    – Schweden: Aufgrund der Fertilitätsrate wird dort um 2030 der moslemische Bevölkerungsteil die Mehrheit haben. Ist halt so, googlen hilft. Ich habe ein bißchen was in Schweden zu tun und meine lokalen Kontakte dort (man sagt auch Kunden) erklärten mir, dass das Erstarken der Rechten damit zu tun hat.
    – Einwanderung: JA, wir brauchen die Richtigen und nicht irgendwelche Wirtschaftsflüchtlinge aus Ex-Jugo oder Schwarzafrika, die sich in unserem System einen lauen Lenz machen wollen.
    Das muss einem Alles nicht gefallen….. aber so machen das die anderen, erfolgreichen Länder (z.B. Kanada).
    Und bezüglich Steuern…… bitte……

    • Clemens Gleich meinte am 12. Januar 2015 um 12:15:

      Helge, ich hab nirgends geschrieben „man muss Stehlen erlauben“, sondern ich wies darauf hin, dass die starke Korrelation bei Armut-Verbrechen liegt. Und ich bleibe dabei: Man kann diese „Richtigen“ nicht auf einem Formular bei der Einwanderung erkennen.

  • Volker meinte am 12. Januar 2015 um 12:33:

    @Mugello321: Welche Ehre, mich im journalistischen Umfeld zu. I. d. T. könnte ich das wohl, wäre mir aber zu entnervend, zu stressig und auch zu frustrierend – wenn ich auf das zurückblicke, was Clemens mir zu diesem Thema immer wieder erzählt. Nein, bin im wissenschaftlichen Umfeld unterwegs, gerne auch IT und mit gewissen Managementambitionen. Schreiben ist und bleibt Hobby, wie die Fotografie auch (das Hobby stirbt mit dem Beruf).

    Zurück zur Sache: Ich will die Pegida gar nicht schlechtreden, verstehe vor meinem nüchternen Hintergrund eben nur nicht, weshalb es da eine patriotische (*sic*) Gruppierung gibt/geben muß, die gegen die Islamisierung an sich ist. Vielleicht ist es auch ein Trugschluß, irgendwelche radikalen Moslems mit solchen in einen Topf zu werfen, die hier ganz unauffällig leben. Ist wie mit „dem Motorradfahrer™“ halt auch. Der säuft, hurt in der Gegend rum, wheelt durch die Spielstraße und zerstört Omis Hörgerät mit seiner Akra-Anlage. Oder etwa doch nicht?

    Zur Straffälligkeit und dem gesellschaftlichen Spannungsfeld einer zunehmenden Islamisierung:

    Vielleicht ist der Trugschluß entstanden, ich wäre ein sehr nachsichtiger, extrem toleranter, fast schon laxer Mensch. Das nur, solange die vereinbarten Spielregeln eingehalten werden. „Mein Haus, meine Regeln“ – das gilt für Familien und natürlich auch für Deutschland als Staat. Wir haben entsprechende Einwanderer- und Asylgesetze, die dürfen bitte auch bei Moslems Anwendung finden. Wenn jemand nicht eine (katholische) Kirche bauen will, sondern eine Moschee, dann soll er sich ein Grundstück kaufen, ein Bauvorhaben beantragen, den zugehörigen Aushang machen, Brandschutzrichtlinien beachten, den Rechtsweg beschreiten und entsprechende Kohle rüberwachsen lassen. Extrawürste oder gar Subventionen wegen „Multikulti“ gäbe es bei mir nicht. Es gibt ja auch niemand „Brot für Volki“, falls meine Weihnachtskasse knapp ist.

    Wenn die Gleichberechtigung also zur Abwechslung endlich bilateral ausgelegt wird (d. h. es nicht nur gleiche Rechte, sondern auch die gleichen Pflichten gibt – hier sehe ich übrigens den größten Nachholbedarf!), schaut es mit der Attraktivität von Deutschland als Einwanderungsland m. M. n. gleich sehr viel anders aus.

    Falls eine politische Gruppierung (lt. Manifest, Parteibuch oder wie auch immer) antidemokratische oder sonstwie verfassungswidrige Prinzipien hat, na, dann muß ein Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht angestrengt werden und es hagelt ein Verbot, falls die Vorwürfe gerechtfertigt sind. Das Internetorakel schreibt dazu: „Eine Partei ist nicht schon dann verfassungswidrig, wenn sie die obersten Prinzipien einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung […] nicht anerkennt; es muß vielmehr eine aktiv kämpferische, aggressive Haltung gegenüber der bestehenden Ordnung hinzukommen.“ [http://de.wikipedia.org/wiki/Parteiverbot#Voraussetzungen]. Da gerieten unsere nicht ganz so friedlichen Dschihadisten schon in arge Erklärungsnot und für religiöse Gruppierungen existiert sicher ein ähnliches Instrument.

    Ein Wort zur Kriminalität an sich: Intolerabel. Unsere Exekutive und Judikative darf sich da nicht auf der Nase herumtanzen lassen. Übrigens ganz gleich, ob der Bösewicht nun ein braunes Hemd und kurze Haare, Birkenstocks, Bart oder Kopftuch trägt. Das ist aber auch keine Gesetzgebungssache, sondern eine Auslegungssache. Weder brauchen wir – meiner bescheidenen Meinung nach – neue/andere Einwanderungsgesetze oder eine Bremse für Islamisten, noch brauchen wir weitere Paragraphen in der Straßenverkehrsordnung. Der Streifenpolizist darf halt nicht wegschauen und sich weiter die Eier in der klimatisierten Kabine schaukeln, während draußen der Nahkampf tobt.

    Dazu könnte ich jetzt noch ein paar Seiten aus eigener Erfahrung füllen, für den Anfang muß die Anschauung reichen, daß sich Deutschland insbesondere wegen einer notorischen Überforderung der Rechtsverfolger und zunehmender Bedeutung von Winkeladvokaten statt „gesundem Menschenverstand“ in ein Dorado für Verbrecher entwickelt.

    • Clemens Gleich meinte am 12. Januar 2015 um 12:48:

      Was der Volker sagt. Wir haben mehr als genügend Gesetze. Fast alles, was die Pegidas fordern, gibt es heute schon als anwendbare Regel.

  • Volker meinte am 12. Januar 2015 um 12:38:

    “Welche Ehre, mich im journalistischen Umfeld zu.“

    Ja was denn? Zu VERORTEN natürlich. Mea culpa.

  • Johannes Ballhausen meinte am 12. Januar 2015 um 15:58:

    Kannst du dann bitte das Kind auch beim Namen nennen @Mugello321, wenn du sagst: „…Fakt ist aber, dass der Anteil an Verbrechen der ausländischen Mitbürger dramatisch steigt, während er bei den Deutschen seit Jahren fällt.“
    Wenn du von dem Ausländer ™ redest, meinst du den Muslim, nichts anderes. Ob er nun deutscher Muslim ist (böser Muslim weil nur gewalttätig, schmarotzt in unserem Sozialsystem) oder ausländischer Muslim (böser Muslim weil nur Dschihad im Kopf) erwähnst du leider in deiner Statistik-Quelle nicht.
    Mir fällt es schwer, nicht vollkommen zu verzweifeln ob soviel Einfachheit, Hoffnungslosigkeit und Ignoranz.
    Bitte bedenke, und das schreibe ich mit der letzten Hoffnung dass du noch Einsicht hast, dass der Doitsche Staat (!) die Mordserie der NSU an muslimischen Menschen systematisch versucht hat zu vertuschen. Ergo dürfen Ausländer in unserem tollen Land echte Angst haben vor Terror und Mord. Andersherum ist es nur Wohlstands-Geschisse.
    Deine Islamophobie verengt dir deine Sinne und lässt dich leider die menschlichen Dramen vergessen.
    Wenn später die Moscheen brennen, will es wieder keiner gewesen sein.

    Und in weiterer Sache: Dein und mein Wohlstand sind Anlass für tausende Afrikaner ihr Leben aufs Spiel zu setzen um davon etwas abzubekommen. Vielleicht wieder die falschen Ausländer™, aber den Luxus haben wir leider nicht die Falschen immer vor unserer EU-Haustür zu Tausenden ersaufen zu lassen.

  • Mugello321 meinte am 12. Januar 2015 um 18:02:

    @Volker, Clemens: Übereinstimmung…… wir brauchen definitv keine weiteren Strafgesetzte…. ganz im Gegenteil!
    Ein Einwanderungsgesetz: Ja…. ist meine Meinung. Kenne ich selbst sehr gut aus meiner eigenen Familie (einer meiner Brüder ist in die USA ausgewandert).

    @Ballhausen: Au Mann….. gegen so einen Gutmenschen wie dich komme ich nicht an. Ich bin eben ein schlichtes Gemüt!

  • Johannes Ballhausen meinte am 13. Januar 2015 um 9:05:

    @Mugello321: Irgendwie wusste ich dass das kommt. Schade. Ein Versuch ist es immer wert.
    Und ja sicher bin ich ein Gutmensch, was denn sonst?
    [ENDE]
    Bin ich froh wenn es wieder um Moppeds geht, man man man.

  • 3-plus-1 meinte am 15. Januar 2015 um 18:22:

    @Johannes Ballhausen

    > Wenn du von dem Ausländer ™ redest, meinst du den Muslim,
    > nichts anderes. Ob er nun deutscher Muslim ist (böser Muslim
    > weil nur gewalttätig, schmarotzt in unserem Sozialsystem)
    > oder ausländischer Muslim (böser Muslim weil nur Dschihad
    > im Kopf) erwähnst du leider in deiner Statistik-Quelle nicht.

    Ich habe mal überlegt ob es wirklich eine Charakterisierung für einen „bösen Moslem“ gibt und für mich bin ich da fündig geworden. Wem ich wirklich kein Stück über den Weg traue, sind nicht die Einwanderer, die ihre Kultur mitbringen, sondern Deutsche ohne Migrationshintergrund, die konvertieren.

    Wer sich so – ohne die Tradition im Rücken – bewußt für ein religiöses Leben entscheidet, macht das nicht, weil „man es halt macht“, nein, diese Konvertiten wollen wirklich unsere Welt bekämpfen und das am liebsten mit der Waffe in der Hand. Also für mich gilt: Achtung vor dem blonden Mann namens Christian, Michael oder Andreas mit Bart, Koran und Turban.

    Zusätzlich gefällt mir auch das Eingehacke auf Pegida-Mitläufer nicht als wäre das die Reinkarnation der Waffen SS. Ich will sie nicht verteidigen, doch mir missfällt dieses Ablenkungsmanöver von den wahren Nazis im Land. Die nennen sich „Bundesnachrichtendienst“, doch das ist schlicht ein Euphemismus, denn dahinter steckt immer noch die Operation Gehlen aus der diese kriminelle Vereinigung hervorging. Nicht stramme Neo-Nazis sondern echte Nazis, deren Nachfolger auch heute eifrig dabei waren der Aufklärung von rechten Verbrechen Stöcke zwischen die Beine zu werfen.

  • donNitro meinte am 17. Februar 2015 um 22:56:

    Oh wie Geil!

    Die Selbsterkenntnis wächst, in mir steckt wohl ein Islamist.
    Ich schmeiß morgen morgen mein Pass
    und attentätere ein paar Ampeln, die so sinnbefreit,
    mir rot entgegenstehen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.