Die Geschichte von Waldemar Rothewald

Es war einmal im Louis-Katalog: Eine herzzerreißende Geschichte stand dort geschrieben, die sich mit dem Ursprung der Marke „Rothewald“ beschäftigte, die es seit einiger Zeit dort zu kaufen gibt. Mein unvollständiges Gedächtnis muss uns zur Rekonstruktion reichen. Wer es kurz braucht: Unter dem Label „Rothewald“ verkauft Louis Werkzeug, das gut genug ist, dauerhaft damit zu arbeiten, zu einem fairen Preis.

Kommentare:

ältere
  • Dirk Klatt meinte am 30. Juni 2016 um 11:46:

    Ich habe genau diesen Steckschlüsselsatz und bin damit sehr zufrieden. Aus meiner Sicht echter Kauftipp.

  • Thoralf meinte am 30. Juni 2016 um 15:37:

    Ich denke wenn man der Schraubknecht für den ganzen Chapter ist, freut man sich über so einen Rücksteller, als wenig- aber gern Selberschrauber bekommt man es auch mit Holzkeilen ohne vermackte Bremsbeläge hin. Mir wäre mal eine Meinung zu den Stahlbus Entlüftern hilfreich. Ich hab schon den MityVac Entlüfter, wäre dann die Stahlbus überflüssig/sinnvolle Ergänzung/vollständiger MityVac-Ersatz ? Hast Du da Erfahrung mit ?

    • Clemens Gleich meinte am 30. Juni 2016 um 16:55:

      Ne, hab ich noch nicht ausprobiert.

    • Volker meinte am 1. Juli 2016 um 19:24:

      Schimpft mich jetzt bitte nicht, aber ich habe mir aus einer Unterbodenschutzrotze vom ALDI einen Bremsanlagenvakuumierer gebaut. Da muß man nur einen lustigen Schlauchnippel in den Deckel schrauben und das Saugröhrchen innen abschneiden und schon lutscht das Ding besser als die serbokroatische Cracknutter vom Frankfurter Bahnhofsstrich.

      10€. Nein, nicht die Nutte. Das Sauggerät.

      Kompressor braucht man aber dafür, eh klar. Aber der ist ja schon für den Hazet Schlagschrauber (https://www.amazon.de/dp/B001CA1X12) obligat.

  • Alexander meinte am 30. Juni 2016 um 16:24:

    Von Rothewald habe ich jeweils für die Vespa und die Honda einen kleinen Werkzeugsatz für Unterwegs und bin damit auch sehr zufrieden. Gerade die Werkzeugrolle für die Honda ist super. Sehr gut sortiert und aufgrund der überschaubaren Technik eines 40 Jahre alten Zweirads kann ich damit unterwegs den ganzen Bock zerlegen und wieder zusammenbauen. Wenn es nicht an den persönlichen Schrauberfähigkeiten scheitert.

  • Erik meinte am 30. Juni 2016 um 21:58:

    Das Werkzeug sieht dem „Workzone“-Zeuch, was es ab und an bei Aldi gibt, sehr ähnlich. Habe da auch so einen Ratschensatz, der auch gut taucht.

  • Volker meinte am 1. Juli 2016 um 19:18:

    Eure Armut kotzt mich natürlich vollkommen an.
    Grüße,
    Vol“Stahlwille“ker

    P. S.: Die kleine 1/4″-Knarre vom stählernen Willi ist natürlich überteuert, man kann deren Innenleben für fast den Neupreis des gesamten Werkzeugs „überholen“ lassen, der Hersteller spielt lieber mit Großabnehmern und schert sich deswegen einen Scheiß um so armselige Endverbraucher wie uns.

    Ich habe mir sozusagen als Zweitwerkzeug einen „Wera Zyklop Metal-Knarrensatz 8100 SA 8 mit Umschalthebel, 1/4 Zoll-Antrieb, metrisch, 28-teilig, 05004018001“ angeschafft, man kauft sowas z. B. beim Amazon um etwa 60€ (https://www.amazon.de/dp/B00IMF1CCU), gelegentlich als Occasione auch billiger.

    Ob der rote Wald dagegen anstinken kann, weiß ich nicht, bin auch kein ausgesprochener Fan von 999-teiligen Werkzeugkästen, wo ich dann 998 Teile nicht brauche. Allein schon das Vaginalspeculum – pardon – der Bremsbelagspreizer…

    Vera Kraftform Schraubmeißel (https://www.amazon.de/dp/B00MUJ39AM) sach ich da nur. Da rinnt der vergnaddelten Schraube Ausgleichsbehälterdeckel anner Bremse schon beim Anblich Angstschweiß in Strömen. Und auch die fiesen Deckelchen mit Schlitz über den Belaghaltebolzen an diversen Japanern konnte ich so Beine machen.

    Klar, nochmal 60 Währungseinheit sind jetzt nicht grad ein Schnäppchen, aber die Lebensjahre, die so ein Flohmarktschraubendreher kostet…

    That said: Jungs, denkt an Euren Blutdruck!

    Die Zeit, die Man(n) _nicht_ mit dem Ausbohren von rundgedrehen Köpfen verbringt, kommen dem Fahrerlebnis zugute. Oder man hat zur Abwechslung mal Sex anstatt in der Garage zu schwitzen.

  • Manfred meinte am 4. Juli 2016 um 17:23:

    Den Worten meines Vorschreibers kann ich mich nur zu 200% anschließen!

    Man“Hazet+Wera“fred

  • tam meinte am 10. Juli 2016 um 13:14:

    Ich schraube seit 20 Jahren mit Proxxon, Kann ich jeden empfehlen. Klar, gäbe auch ein paar Sachen von Hazet, Stahlwille, Facom u.ä, aber für mich ist da kein Unterschied.

  • tam meinte am 10. Juli 2016 um 13:16:

    Hätte noch mal drüber lesen sollen. Die Vervollständigung am Smartphone ist nicht immer so wie man es auch wünscht.

  • Chrissor meinte am 13. Juli 2016 um 12:14:

    Hab mir vor ca. 2 Jahren nen KS-Tools Satz geholt. Ungefähr die gleiche Ausstattung des im Video gezeigten Rothewald Sets. Ich denke die Qualität ist auch vergleichbar. Mache damit alles was im Haus + am Motorrad + am Auto anfällt. Letzte Aktion war der Fahrwerksaustausch meiner 12er GS (ja, steinigt mich ruhig). Habe mir damals eingebildet einen Hazet Drehmomentschlüssel haben zu müssen. Das Teil kommt nun 2 mal im Jahr zum Einsatz. Totes Kapital. So gut wie das Zeug auch ist – letzten Endes muss man selbst einschätzen wie oft man schraubt und danach entscheiden welche Summe man investiert.

  • Waldemar Rothewald meinte am 2. August 2016 um 21:13:

    Nix was man aus China noch nicht gesehen hätte. Wer eine genügend große Anzahl abnimmt, bekommt eine „private Edition“ mit seinem Namen oder dem Abbild seines Allerwertesten darauf. Sicher reicht das für alle praktischen Belange und ist auch stabil genug für Arbeiten an Mähdreschern und Traktoren. Aber die Ratschenköpfe sind grobschlächtig und die Nüsse dickwandig. Für Arbeiten am Krad kann das hinderlich sein.

  • Geschraubt: Rothewald-Steckschlüsselsatz – Mojomag meinte am 1. Dezember 2016 um 14:15:

    […] der Video-Vorstellung habe ich den großen Rothewald-Steckschlüsselsatz an der Honda VFR 800 F und der KTM 690 Duke R […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.