Gefahren: BMW R nineT Scrambler

Da saßen wir nun alle am Tisch zum Frühstück und unterhielten uns über den vergangenen Fahrtag auf BMWs neuer Ninetten-Variante: der BMW R nineT Scrambler. Ich glaube, einige Kollegen vermissten den nineT-Moment, der uns damals so freudig überraschte: „Wow. Eine coole BMW. Wer hätt‘s gedacht?“ So einen Moment kann eine Variante der bekannten Ninette nicht wiederholen, vor allem, weil die Original Ninety im direkten Vergleich immer noch cooler ist. Also wundert euch nicht, wenn die Szene weniger heiß über die Scrambler berichtet als über den Roadster damals, denn die Scrambler ist einfach weniger heiß. Vielleicht wollen sie Manche genau deswegen. Oder sie haben einfach auf so eine Design-Variante gespechtet, das wär ja meine Theorie.

// Danke an Kai Petermann für die Bilder von der Isar. Und fürs Rausschieben helfen.

Die Scrambler fährt auf 19 Zoll vorne, 17 Zoll hinten, wie die GS. Damit das größere Rad eingefedert passt, mussten sie den Lenkkopfwinkel etwas flacher stellen. Auch bei den Federwegen blieb es bei minimalen Verlängerungen: 15 mm mehr müssen reichen (es sind jetzt 125 mm vorn, 140 mm hinten). Das fährt dann, wie du dir das vorstellst: wie eine in Richtung GS umgebaute nineT. Der Umbauer war wieder kompetent, es macht Spaß zu fahren, zickt nie herum. Etwas virtuelle Handlichkeit kommt aus dem breiten Lenker, die Geometrie fand ich jedoch jetzt eher stabil als handlich. Ich bin einmal Topspeed auf der A8 gefahren, das Ding lag trotz flatternder Regenhose und Brechstangenlenker im Wind wie festgeschraubt. Lassen wir BMW selbst die Zusammenfassung bringen: „Das schaut aus wie ein Scrambler, und das fährt wie ein Scrambler.“ So … ist es wohl. Es fährt okay. Der Kaufgrund ist jedoch wie bei der nineT ein anderer: Details, die das Maschinistenherz erfreuen.

Die Scrambler fährt einen Tank aus Stahlblech spazieren statt einen aus Alu. Es gibt einen Alutank für 900 Euro Aufpreis (mit fetter Schweißnaht für den RAW Look oder so) oder für 1000 glattpoliert. Speichenfelgen kosten aus der Aufpreisliste 395 Euro. Zumindest die Speichen werden die meisten haben wollen, vor allem zu diesem Kurs. Ich würde auch den Alutank wollen. Bei 13.000 Euro Grundpreis bist du dann schon nahe am Preis der Ninette ohne Scrambler. BMW sagt zwar, dass sie mit der Scrambler eine günstigere Variante der nineT anbieten wollten, aber wenn wir auf die tatsächlich gezahlten Preise schauen, liegen die beiden Motorräder nur wenige Prozente auseinander. Keins der beiden verkauft sich über den Preis, und kein Kradist wird sagen: „Oh ja, die Ninette wöllte ich, aber ich kauf die Scrambler, die ich nicht will, denn ich muss fünf Prozent sparen.“ Hier ein Walkaround, der einige Details zeigt:

Eigentlich hat die Scrambler alles, was ihre große Schwester liebenswert machte: schöne Details, stimmige Gestaltung, knurriger Klang (trotz Euro 4). Sie ist nur einfach nicht so cool.

Die erste Ninetten-Variante ist da. Es wird weitere geben.
Die erste Ninetten-Variante ist da. Es wird weitere geben.

BMW R nineT Scrambler MJ 2016

Ist: wie eine Ninette, nur ein bisschen weniger teuer, ein bisschen weniger schön und wesentlich weniger cool.
Kostet: 13.000 Euro im Fantasieland des Papiers. In echter Ausstattung etwa so wie die Original Ninety.
Leistet: 110 PS (87 kW) bei 7.750 U/min
Stemmt: 116 Nm bei 6.000 U/min aus 1.170 ccm
Wiegt: 220 kg vollgetankt (210 kg Zuladung).
Tankt: 17 Liter Super.
Hat: Faltenbälge und andere Schlaghosen der Motorradmodewelt.

Bilder: BMW

… zum Schluss möchte ich noch in die Runde fragen, ob ihr das möchtet, so zeitnah nach Präsentationen einen Eindruck vom Motorrad. Stimmt ab durch Münzeinwurf. Die Alternative wäre: wie bisher mit sowas warten, bis es irgendwann zwischenrein passt (oft gar nicht mehr) und die ersten Texte weggeben an bezahlende Verlage. You decide:

Du kannst 1 Euro für diesen Artikel bezahlen. ?

Einwerfen

Kommentare:

ältere
  • Alexander meinte am 15. Juli 2016 um 13:10:

    Du musst das vermarkterisch besser aufziehen: 2€ heisst ja, 1€ heisst „och nö, passt schon“. 😉

  • Volker meinte am 15. Juli 2016 um 14:57:

    Voll geländegängig.

    • Kai der Schieber meinte am 15. Juli 2016 um 22:55:

      Die Traktionskontrolle war eingeschaltet, da grub sich das schwere Ding halt etwas ein.

  • Georg meinte am 21. Juli 2016 um 12:22:

    Ich finde es sehr lobenswert, dass Herr Gleich das Fahrzeug wirklich gefahren hat.
    In anderen „Fahrberichten“ sitzen die Autoren nicht mal auf der Maschine, sondern plappern nur aus der Pressemappe nach.

    Vielleicht hätte man bei den acht Fotos dazuschreiben können, dass diese vom Hersteller zur Verfügung gestellt wurden.

    • Clemens Gleich meinte am 21. Juli 2016 um 15:04:

      Ich habs Dir noch reingeschrieben.

  • Dirk Klatt meinte am 24. Juli 2016 um 17:08:

    Der Tacho würde sich auch an der Ur-Ninette gut machen ….ansonsten empfehle ich die Standard R1200R LC ….der beste Boxer ever, nahe an der Perfektion!

  • DildoDeutlin meinte am 25. Juli 2016 um 19:01:

    Endlich mal wieder eine coole BMW. Aber der fehlender Drehzahlmesser ist nicht retro sondern einfach retarded. Und dass der Krümer in zwei Endtöpfen endet sieht ja auch mega unnötig und verbaut aus. Da hätte man bestimmt ein zwei Kilos sparen Können. Dann hätte man den 300g Drehzalmesser ja wieder ranbauen können. Hoffentlich macht die kommende Retro GS das besser

  • Boxerlust meinte am 26. Juli 2016 um 8:07:

    Auch der Habenseite hat die Scrambler jetzt wenigstens ab Werk schlauchlose Felgen!Was aber immer noch fehlt ist ein praktischer Hauptstaender und feste Koffer um auf Tour gehen zu koennen.Der Telelever fehlt leider auch.Die R1200R und R1200GS hatten dies alles und waren zumindest die R1200R im Vergleich zur RnineT dazu noch etwas handlicher!So ist die Scrambler wie auch die RnineT etwas fuer nicht-Motorradfahrer die als Hipster in die Stadt zur Kneipe/Café fahren wollen auf was was Schoen aussieht und sich schoen anhoert…Kinderspielzeug!
    Ich hoffe bald kommt der 1400-Lc Boxer mit 150PS/140NM samt 17 Zoll Vorderrad,Telelever und dem vollwert Zubehoerprogramm !Fuer Leute die Motorrad fahren wollen,ohne Bart,Tattoos und Hornbrille !

    • DildoDeutlin meinte am 26. Juli 2016 um 10:02:

      Was sind das für schlimme Vorurteile. Wegen solcher intoleranten Leute wirkt Motorradfahren uncool und spießig.

  • Boxerlust meinte am 26. Juli 2016 um 8:11:

    @ Dirk Klatt…Die R1200R(S)-Lc,der beste Boxer jemals,nahe an der Perfektion!
    Ja wenn sie 150PS/140NM,Telelever und einen ablesbaren Drehzahlmesser haette(n) !

  • Jens meinte am 26. Juli 2016 um 11:20:

    Hat das K hfass eine Beule im Tank uf dem 1. Foto :-))
    Ist die Scrambler höher als die Nienette ? Oder weiterhin nur für Thekenzwerge bis 1,75 ?

    • Clemens Gleich meinte am 26. Juli 2016 um 11:39:

      Bissken höher, 820 mm vs 785 mm.

      • Georg meinte am 26. Juli 2016 um 13:45:

        Fußrasten sind tiefer, Lenker ist höher.

  • Boxerlust meinte am 26. Juli 2016 um 22:01:

    @DildoDeutlin…Wohin uns die Toleranz gebracht hat konnten wir diese Woche leider nur zu deutlich sehen !
    Und eine RnineT ist wirklich nur fuer Leute die ein schoenes Motorrad zum Anschauen und Anhoeren wollen.Damit wuerde ich mich nicht aus der Stadt wagen.Keine Koffer fuer Utensilien die man Unterwegs braucht und wenn Du einen Platten hast stehst Du ohne Hauptstaender in Verbindung mit den fehlenden Schlauchlosreifen buchstaeblich auf dem Schlauch.Tatsachen…

    • Clemens Gleich meinte am 27. Juli 2016 um 11:16:

      Die Scrambler hat schlauchlose Reifen. Tatsache.

  • Boxerlust meinte am 27. Juli 2016 um 18:31:

    @ Clemens.Das habe ich auch nicht gesagt das der Scrambler Schlauchreifen hat sondern die RnineT.Was immer noch fehlt ist ein praktischer Hauptstaender,feste KOffer und ein Telelever,Dann waeren alle Wuensche erfuellt fuer Leute die eine schoene BMW wollen,die sich gut anhoert und gut faehrt und mit der man die Boxerlust auch abseits der Stadtgrenzen auf Touren erleben kann.Mal sehen ob BMW uns diesen Wunsch erfuellt den zu den Herbstmessen in Koeln und Mailand sollen ja noch 3 weitere „Geschichts-Boxer“ auf Basis der R Neunzig vorgestellt werden (und hoffentlich auch die neue R1400GS-LC der KTM-Killer…;-)…in 2 Versionen mit grossem G und grossem S.Eine mehr Gelaende und eine mehr Strassenorientiert als die bisherige GS.Lecker !
    Vielleicht bekommt die RnineT ja dann auch endlich Schlauchlosfelgen,Hauptstaender,ESA-Gabel und feste Koffer ab Werk.TL wohl leider nicht aber dann koennte selbst ich schwach werden so schoen sie ist.Abwarten und Bier trinken wie der Deutsche zu sagen pflegt !

    • Clemens Gleich meinte am 27. Juli 2016 um 18:42:

      Sie hat halt keinen Telelever, weil der (von BMW selbst) als zu hässlich empfunden wurde für das Konzept. Auf eine nineT mit TL wirst also zu den Messen vergeblich warten.

  • Boxerlust meinte am 28. Juli 2016 um 18:02:

    @ Clemens,da gebe ich Dir Recht dass der luftgekuhlte Boxer aus optischen oder besser oekonomischen Gruenden leider nicht mehr mit dem besser funktionierenden Telelever ausgestattet wird.Aber eine Gabel tut es ja auch.Man muss nur langsamer fahren und mit einem hoeflichen Knicks beim Bremsen leben…;-)
    Mal sehen was der Herbst bringt und ob noch was Brauchbares auf Basis der RnineT kommt?Stichwort(e) Schlauchlosreifen (wie schon beim Scrambler),Hauptstaender,feste Koffer und Halbverkleidung…
    Denn optisch schoen sind die Retro-Boxer auf alle Faelle und hoeren sich serienmaessig Gott sei Dank selbst mit dem voellig bloeden Teuro 4 immer noch nach Boxer an !Sonst hoffe ich das die EU kippt bevor Euro 5 kommt und Motorraeder werden von den Bruesseler Buerokraten Leistungs- und Soundmaessig auf das Niveau von Neckermann Mofas gestuzt…:-( ! 2020 kann es mit dem Spass am Motorradfahren vorbei sein wenn es nach dem Willen der EU geht!Nach GB auswandern geht auch nicht da zu viel Regen zum MRDfahren…;-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.