Also, das Web Summit in Lissabon war mit Abstand die beste Messe, auf der ich je war. Stimmung super. Hoher Frauenanteil. Wo sind die Frauen in der IT?, fragen Manche manchmal. Hier waren sie auf jeden Fall. Beste Orga. WLAN und Mobilnetz so stabil wie anders nie erlebt, mit teils massivem Aufwand (Zusatz-Transponder, Notstromaggregate zum Strom boosten etc.). ALLES lief, selbst Seife oder Papier auf den Klos war nie aus. Und vor allem: Man wusste nicht alles vorher, sondern stolperte vor Ort ständig über Dinge, denen man sonst nie begegnet wäre. Top. Nachteil: Eintritt teuer.

Ein Kollege erzählte mir, er sei mit einem Mitarbeiter der Cebit über den Web Summit gelaufen, der fast geweint hätte. Hoffentlich hat er sich Notizen gemacht.

Kommentare:

ältere
  • Frank meinte am 10. November 2017 um 7:14:

    “Ein Kollege erzählte mir, er sei mit einem Mitarbeiter der Cebit über den Web Summit gelaufen, der fast geweint hätte. Hoffentlich hat er sich Notizen gemacht.“ Da musste ich laut lachen.

  • Volker meinte am 10. November 2017 um 12:40:

    Ist die Cebit immer noch Beutelrattenbiotop? Das erste Mal dort war auch mein voraussichtlich letztes Mal. Dürfte aber bei vielen anderen Cosumermessen kaum anders sein, die I(NTER)MOT langweilen mich ebenfalls. Yeah, die DEF CON 26 könnte geil sein. Nachteil: Las Vegas.

    • Clemens Gleich meinte am 10. November 2017 um 13:31:

      Seit bald 20 Jahren ist das mit den Beutelratten kein Thema mehr. Wann warst Du denn dort? Das Problem der Cebit ist vielmehr, dass sie es nicht mehr schafft, interessante Leute zusammenzubringen, von denen dann alle was Neues kennenlernen.

  • Volker meinte am 13. November 2017 um 9:13:

    @Clemens: Seit bald 20 Jahren nicht mehr. 😉 Vielleicht ist das Konzept „Messe“ aber auch langsam überholt – lobenswerte Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Ich war letztes Jahr in der Heim und Handwerk, Freikarten. Die ganzen Stände mit einbruchshemmenden Rolläden, Brennwertheizungen, in 64k-Farben dimmbaren LED-Leisten und Spezialkleber aus der Weltraumforschung gibt man gerne zugunsten der Food&Life auf, die unter demselben Dach gastiert. Leider schiebt sich auch dort reichlich Amüsierpublikum breiig durch die Korridore, was die kulinarischen Inspirationen etwas dämpft.

    Ich glaube, da gehe ich nur noch Vormittags am Wochenende hin, zur Unterhaltung. Wenn das Wetter zu schlecht zum Endurieren ist, ich keine Lust auf Muckibude habe und in der Glotze nichts Gescheites läuft.

    • Clemens Gleich meinte am 13. November 2017 um 11:37:

      Die klassische Messe mit dem Konzept: „Ich zeich dir, was neu ist.“, die hat sich längst überholt. Aber Messen vom Typ Convention funktionieren weiterhin sehr gut, wenn der Veranstalter die Stimmung richtig hinkriegt. Letztendlich ging es auch bei der klassischen Messe hauptsächlich darum, Menschen zusammenzubringen. Wer sich darauf konzentriert, kann auch im Informationszeitalter was draus machen. Web Summit. Games Con. Comic Con. Und die Cebit will sowas auch versuchen. Ich zweifle an ihrer Kompetenz, das schön umzusetzen, würde mich aber freuen, wenn es wider Erwarten doch gut klappt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.