Power RS schaut nach rund 5000 km noch gut aus, ist noch bisserl Platz bis auf die Verschleißmarken. Er wird also länger halten als der Pilot Power 3, der fast genau 5000 hielt.
 
Ich such dennoch schon jetzt Tipps für einen Winterreifen. Jedes Mal hab ich mich jetzt im Winter geärgert, wenn ich einen Sportreifen hatte, den du nur überhaupt so halb auf Temperatur kriegst, wenn du Vogesen-artige Kurvenkombinationen fährst, weil das Gummi im kalten Wind nach 50 Metern abgekühlt ist.
 
Optionen sind also: Tourensportreifen oder Supermoto-Reifen wie Dunlop Mutant oder Heidenau K73. Letztere Optionen hat man früher häufig gemacht, aber die sind so alt, dass sie wahrscheinlich heute nicht mehr viel bringen außer mehr Verschleiß.
 
Was meint ihr?

Kommentare:

ältere
  • Tobi@MF meinte am 23. Oktober 2018 um 12:26:

    Fahre für den Alltag den Avon Spirit ST auf meine privaten CBR. Gerade für bei schlechten Bedingungen super.

  • Alexander meinte am 24. Oktober 2018 um 8:18:

    Ich war mit den Pilot Road 4 sehr zufrieden. Die haben jetzt ca. 15.000km gehalten, davon 6.000km Autobahn. Der Hinterreifen ist auf den Verschleißmarken, der Vorderreifen hat noch 3mm Profil. Warm wird er wirklich schnell und mit Nässe kommt er so gut klar, dass ich ihn auch für Jet-Skis empfehlen würde. Vor ein paar Wochen bin ich damit die Großglocknerhochalpenstraße bei zwischen 4 und 12 Grad gefahren und hatte in den Kurven keine Probleme.

    Ab nächster Woche fahre ich Road 5, bin schon gespannt.

  • Jörg Auerswald meinte am 25. Oktober 2018 um 13:08:

    Gibt es denn nicht den Heidenau K60 Scout in der passenden Größe?
    Den fahre ich seid Jahren im Winter und kann eigentlich nur gutes berichten.

    • Clemens Gleich meinte am 25. Oktober 2018 um 13:15:

      K75 gibts auf jeden Fall, hab ich geschaut.

  • Dirk meinte am 25. Oktober 2018 um 20:57:

    ähem…..5000km mit dem RS??
    Offensichtlich habe ich dann doch einen Montagssatz erwischt?

    https://www.ktmforum.eu/forum/thread/94964-michlin-power-rs/?postID=1382678#post1382678

    • Clemens Gleich meinte am 26. Oktober 2018 um 13:38:

      Vielleicht wegen dem Rennstrecken-Einfahren? Alle haben ja geschrieben, dass der RS auf der Renne nix taugt. Außerdem fährst Du doch Zweizylinder mit mehr Leistung.

      Hab ins Fahrtenbuch geschaut, es sind knapp 4500 km. Ist nicht mehr viel bis zu den Verschleißmarken, deshalb kommt jetzt ein Winterreifen drauf, Road 5 oder so.

      • Dirk meinte am 26. Oktober 2018 um 15:33:

        Irgendwie war das mit dem RS wohl ein einziges großes Missverständnis bei mir. Ich hatte, was die Renne betrifft, eigentlich nur Gutes gehört; mich allerdings nicht wirklich tiefgehend damit beschäftigt, weil – geprägt von mehr als einem Jahrzehnt MPP – der Name Michelin alleine schon für wohliges Vertrauen bei mir sorgte. Und auf dem AdR hat er auch wirklich hervorragend funktioniert – abgesehen von dem gewöhnungsbedürftigen Umstand, dass der Reifen wirklich NULL Aufstellmoment hat, was einen ziemlich verwirrt und in Folge auch die Kurvenlinien etwas beeinträchtigt. Was ich jetzt allerdings im Nachgang so gelesen und geschaut habe, zeichnet dann doch ein anderes Bild. Mein Gesamtfazit zum RS ist daher sehr ernüchternd und das Teil für mich gestorben.
        Um aber auch mal auf Deine Ausgangsfrage einzugehen: Bei meiner 990SMR waren beim Kauf futschneue Pirelli Angel GT montiert. Die habe ich bis zum AdR-bedingten Wechsel auf den RS ca. 3000km über die Landstr. bewegt und muss sagen: Ein wirklich ausgewogener Pneu mit reichlich Kalt- und unerwartet viel Warmgrip für einen Tourensport-Reifen. Positive Überraschung.

  • Volker meinte am 26. Oktober 2018 um 12:01:

    Den Metzeler Racetec SM Rain (https://www.metzeler.com/de-at/produkte/reifen/racetec-sm-rain) gibt es in für Deine Duke passenden Größen, der 165er hinten sollte auch nicht mehr auftragen als der heimliche 180er, den der französische Michl Dir verkauft hat. Damals in der Supermotohalle von Marktl war der Metz eine echte Macht bei den Asphalt- bzw. Betontemperaturen knapp überm Gefrierpunkt. Mit der StV(Z)O solltest Du es allerdings nicht übermäßig genau nehmen und falls Du mangels Montiermaschine mit dem Gedanken spielst, den Regenrennreifen auch bei 20°C und mehr fahren zu wollen, kannst den Profil beim Wegschmelzen zusehen. Ich glaub, bei mir schlummert noch ein gut abgehangenes Exemplar in der Garage, der Lutz hat auch noch Vorrat.

    • Clemens Gleich meinte am 26. Oktober 2018 um 13:28:

      Da der Stuttgarter Winter häufiger 20° C und mehr bietet, taugt diese Variante wahrscheinlich nicht so.

  • Volker meinte am 27. Oktober 2018 um 16:22:

    Naja, einen Tod wirst Du wohl sterben müssen. Entweder bei Regen und <=10°C noch Grip haben wollen und einen höheren Verschleiß außerhalb dieser Parameter in Kauf nehmen oder eben die StV(Z)O-konforme Sommerpelle und Stöckchen im Arsch, wenns mal kalt wird.

    Seit Januar 2018 und streng ab September 2024 reicht Dir obendrein selbst die M+S-Kennzeichung am Reifen nicht mehr – falls Du die überhaupt dran hast – es muß schon die Schneeflocke (aka. „Alpine-Symbol“ oder „Bergpiktogramm“) sein wenn Du nach §2 StVO bei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eisglätte oder Reifglätte“ unterwegs bist.

    Na dann mal viel Spaß bei der Reifensuche! Der Trend geht ja eh klar zum zweiten Radsatz.

  • Anonymous meinte am 27. Oktober 2018 um 17:17:

    Genau, der Trend geht zum zweiten Radsatz samt zugehörigem Mopped 🙂
    Daher hat meine 950SM – für die Ruhephase 11-03 der 990SMR – jetzt nen Kühlerschutz und nen Satz TKC 80 bekommen. Fährt sich übrigens doch besser als erwartet mit den groben Stollen. Gut, starkes Bremsen hört sich an als als käme ein Unimog um die Ecke. Aber sonst echt okay.

  • Dirk meinte am 27. Oktober 2018 um 17:18:

    Ups, der Anonymous war ich, sorry.

  • Olivier meinte am 27. Oktober 2018 um 23:24:

    Zweitfelgensatz und Dritt- bis Viertmoped! 🙂
    .
    Nie wieder ohne – das gilt für alle meine Mopeds (4 zugelassene Bikes, plus alter Vesparoller). Bei mir stapeln sich zwar die Felgen, aber ich bin froh drum – je mehr Auswahl desto besser. Nie wieder Zeitdruck beim Reifenwechseln, immer genug Gummi vorrätig!
    .
    Für meine KTM Duke 690 IV:
    .
    Ein Satz Sportreifen fürs lokale Geheize und Sommer (z.Z. PiPo III), sowie ein Zweitfelgensatz mit langlebigeren Sporttourenreifen (z.Z. Pirelli Angel GT). Die halten dann auch für ‚nen Spontantrip nach Griechenland und zurück über die Bosnien-Kosovo – Montenegro – Mazedonien / Albanien Balkanroute wenn man die Duke bis Slowenien auf den Hänger stellt…
    .
    Für die Duke habe ich sogar noch eine Dritte Hinterradfelge, immer bereift mit was auch immer von einem vorigem Reifenpaar übrig war (z.Z. irgendein Pirelli Diablo Corsa). Notreifen, schnell gewechselt falls es mal knapp wird – habe ich schon öfter gebraucht!
    .
    Bei meinen anderen Mopeds halte ich das ähnlich, Suzi GSX1200 Inazuma: Sportschluffen auf einem Felgensatz (z.Z. PiPo), und auf dem Zweitfelgensatz Continental TKC 70 M&S „80/20“ Enduroreifen für die großen Touren mit Albanischen / Rumänischen Balkanschotter bzw. den Winter.
    .
    Übrigens:
    .
    Der Conti TKC70 M&S ist der absolute Kracher, gibts sogar in 160er Größe für die Duke wenn man nett nachfragt – super Strassentauglich, geht sogar recht sportlich bis an der Rand zu fahren, trotzdem gut im Nassen, d.h. keine so krasse Wehrmachtsstolle wie der Offroadlastigere TKC80.
    .
    Auf die Rennstrecke und Gaskrank angasen geht damit natürlich nicht…
    .
    Allerdings habe ich den TKC70 M&S auf der Duke noch nicht getestet – der Reifen wiegt fast doppelt so viel wie ein PiPo, und hat auch locker doppelt so viel Negativprofil (hält ewig, in etwa doppelt so weit wie PiPo). Bei meiner nackten GSX 1200 gibt es damit zwar eine leichte Pendelneigung über 140km/h – juckt mich aber nicht, fahre keine Autobahn.
    .
    Dürfte sich sehr stabilisierend auf die leichte Fuhre auswirken!
    .
    Meine Einzylinder (Duke und alte Belgarda SZR660) reißen ordentlich an der Reifenflanke weg, da kann man nicht alles montieren: z.B. der üble ältere PiPo 2 CT ist bei meiner Fahrweise (zu 85% in Frankreich Pampagebirge, Drôme / Provence & Korsika, auf Nebenstrecke ordentlich angegast) schon nach weiniger als 2000km am Rand zerfleddert und in der Mitte fast weg…
    .
    Keine Ahnung wie das dann bei einem M&S Reifen aussieht!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.