Ausrüstung: Thor Force XP

Eigentlich wollte ich diese Motocross-/Enduro-Schutzausrüstung für ein Enduro-Magazin testen, für das wir schon ein paar lustige Foto-Ideen hatten. Weil ich nicht weiß, wann das passieren wird, stelle ich das Zeug hier schon einmal vor. Die Force XP stachen mir ganz ehrlich gesagt ins Auge, als ich auf Googles Bildsuche nach Knieprotektoren suchte. Das kann ich als Vorgehensweise nicht grundsätzlich empfehlen, hat sich aber als richtig herausgestellt. Denn die Force XP punkten dort, wo ich es am meisten brauche: Beweglichkeit.

Um diese Beweglichkeit herzustellen, befestigt Thor die Kniescheiben-Schutzplatte an zwei Scharnieren statt einem. Damit bewegt sie sich mehr wie die Kniescheibe, die sie schützen will. Der andere Punkt ist: Auf der Rückseite des Knies ist gar kein Material, damit das Knie komplett schließen kann, ohne über eingeklemmtes Material aufgehebelt zu werden. Diese Dinge waren mir wichtig, weil ich den Protektor außer zum Motorradfahren auch für anderen Sport verwenden will, zuletzt beim Test des schnellen E-Skateboards Evolve GTX. Die ganz tiefen Stände gehen mit den Force XP besser als mit meinen Skate-Schonern, die sich mit Stretch festhalten, das dann auch in der Kniekehle klemmt. Der einzige Nachteil der Konstruktion: Sie rutscht schneller, muss also vor allem am unteren Riemen über den Wadenmuskeln gut festgezogen werden. Beim Motorradbetrieb ist das egal, denn da halten die Stiefel die Protektoren aufrecht.

Die Thor Force XP werden derzeit für gut 100 Euro verkauft.

Kommentare:

ältere
  • Volker meinte am 31. Juli 2019 um 19:10:

    Die Thor Force (ohne XP) bin ich auch als Knieschützer gefahren. Sind ganz gut. Leider rollt sich der Klettlappen, der hinten an der Wade als Verschluß dient, mit der Zeit ein falls Du nicht die Haxn einer niederbayrischen Großbäuerin hast und deswegen der Überlappungsbereich nicht ganz genau aufeinanderpaßt.

    Dann frißt sich der überstehende Hakenteil vom Klett in Deine Kniekehle und das ist nach einigen Stunden Motocross gar nicht lustig. Man kann kann das mit der Nähmaschine fixen, d. h. ganz genau auf seine eigenen Spinnenbeine anpassen, das Faktum sollte aber als Wort der Warnung nicht unerwähnt bleiben.

    Disclaimer: Die Force XP könnten diesbezüglich im Design geändert worden sein – Deine Bilder sehen so aus, als wäre in der Kniekehle mehr Luft.

    Und noch einer: Die Force sind nicht sinnvoll zerlegbar, jedenfalls nicht mit mir zur Verfügung stehendem Werkzeug. Das betrifft auch die Polsterung, die – wie alle anderen Protektoren auch – mit der Zeit derbe zu stinken beginnt. Das sperrige Teil kann man dann nicht einfach in die (Haushalts)Waschmaschine feuern, sondern muß sich mühsam mit einer Handwäsche abrackern.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.