Gelesen: Packing for Mars

Als ich über die Raketentreibstoffentwickler las, empfahl mir Volker „Packing for Mars“, die buchlange Recherche von Mary Roach darüber, wie man zum Beispiel in Schwerelosigkeit isst, kackt und fickt. Es ist ein wunderbares Buch einer in den richtigen Gebieten neugierigen Autorin, das ich wärmstens weiterempfehle an alle, die gern wissen, wie Dinge denn gehen könnten.

Kommentare:

ältere
  • Volker meinte am 18. Oktober 2019 um 18:13:

    Danke Clemens. Falls Du noch mehr Zeit mit Belletristik verbringen willst, empfehle ich „What If?“ (https://www.amazon.de/dp/1848549571). Das ist quasi die Printversion des bekannten… hmmm… „Blogs“ auf https://what-if.xkcd.com. OK, liest man nicht in einem Rutsch durch, fand ich aber fast genauso absurd, wie die Sachen, denen Mary Roach auf ihrer Reise durch die Raumfahrt begegnet ist.

    Das schon etwas in die Jahre gekommene leicht autobiografische Buch über die Raketenexperimente der NASA (Name ist mir momentan entfallen) kennst Du vermutlich eh schon. Muß ich mal wieder rauskramen, ist lange her.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.