Der große Bruder fährt mit

Heute entschieden von Seiten der EU: Ab 2022 (Typzulassung) bzw. 2024 (jede Neuzulassung) müssen in Autos gut 30 Assis gesetzlich verpflichtend verbaut werden, darunter ein City-Notbremssystem, ein Alkohol-Schnüffler, der das Auto nicht startet, wenn er was riecht und ein automatischer Speed-Limiter, der dir bei jeder Überschreitung der zugelassenen Geschwindigkeit so lange die Motorleistung kappt, bis es passt. Man kann das System zu Notfällen übersteuern, es wird aber alles aufgezeichnet. Im Hinblick darauf, wie viele Fehler die Geschwindigkeitsleseanlagen immer noch machen, eine eher verheerende Entscheidung. Die EU hat da grad einen Lauf …

Netzgemeinde

Wenn jemand süffisant „Netzgemeinde“ schreibt, kann man ihn gleich als Depp abhaken. Es geht nicht um die okkulten Belange einer komischen Sekte, es geht um die Kommunikations-Infrastruktur von uns allen.
 
Autoren/Kreative werden eingespannt, um die Trommel für Verlage zu schlagen, die das durchgeboxt haben. Was man ihnen nicht sagt: Es gibt keinen einzigen Vorteil für sie in diesem Gesetz, das ihre Arbeit massiv nachteilig behindert. Es gibt sogar explizite Klauseln, die Autoren schlechter stellen als vorher, wenn z. B. wider die Entscheidung des BGH der Verlagsanteil in das Gesetz geschrieben wird. Es ist wie in diesem alten Bild-Witz: Die Verlegerlobby nimmt sich 9 der 10 Kekse am Tisch, springt auf und sagt zum Autoren: „Pass auf! Youtube will deinen Keks!“ Natürlich hat sie schon vorher für ein Gesetz gesorgt, mit dem sie auf jeden Keks pissen darf, den Youtube (oder die Autoren) kriegen.
 
Es gibt nur eine Erklärung für das Verhalten eingespannter Autoren: Sie haben das Gesetz nicht gelesen.

Comms are online

Nach der letzten Kolumne hat die EnBW sich gemeldet und nicht nur Allgemeinplätze ausgepackt, sondern normal geredet. Das hat jetzt fünf Jahre harscher Kritik gebraucht, aber spät ist immer besser als nie. Dieser Umstand auch zum Beleg meiner Arbeitshypothese „Kritik ist nötig, denn ohne ändert sich gar nichts“. Ich hege Hoffnung auf Verbesserung – vor allem, weil wir ja miteinander leben müssen. Ich teste ab Ende April einen Kia e-Soul für drei Monate. Projekt Laternenparken:

Über das Laden in Stuttgart

Dreirad fahren

Morgen wieder im Twilight Express nach Portugal, zum dritten Mal dieses Jahr. Um 5:50 Uhr fliegt die Maschin‘ ab. Heißt: So um drei stehe ich auf. Ich teste den Can Am Ryker, das ist eine günstige Version der Can-Am-Dreiräder. Sind ganz lustig, haben aber eine Kurvenlage, die nur von Gespannen unterboten werden.

Cheap Diesel

Im Kurzstreckenbetrieb bei 6° C mit Heizung verbrauche ich im E 300 de grad 43 kWh / 100 km. Das ist für betont ruhige Fahrweise ganz schön viel und angesichts des überschaubaren Dieselverbrauchs wirtschaftlicher Unsinn für den Kunden. Vor allem kommst dann mit der Batterie nur noch rund 20 km weit.

Hybridhass

Ich habe gelernt: Es gibt unter Elektrofahrern Hybridhass auf Plugin-Hybrid-Autos. Die Argumentation geht so: Ein Hybrid hat einen zweiten Reichweitenmotor, ich aber brauche die Energie zwangsweise. Der BEV-Fahrer ärgert sich dann, dass der PHEV-Fahrer die Ladesäule als „kostenlosen Parkplatz missbraucht“, obwohl das BEV-Fahrer selber gern tun (es aber besser verargumentieren können). Interessante Diskussionen …

Und jetzt alle: „Scheiß EnBW!“

Damit ihr nicht weiter denkt, das passiere nur mir. Seit dem Artikel hat sich NICHTS geändert, nicht einmal die freundlichen Ausreden der Hotline.

Das Leid mit der EnBW