“Endlich eine Frau!“

Gerade „Bad Blood“ gelesen, die größte Betrugsgeschichte aus dem Silicon Valley. Wir verehren gern Idole, und wenn sie schwierig sind, dann nehmen wir uns selbst das als Vorbild. Deshalb nimmt sich das Silicon Valley Steve Jobs zum Vorbild. Wenn man nur fies genug seine Ziele durchsetzt, wird man auch genauso erfolgreich, oder? Elizabeth Holmes war Jobs‘ größter Fan. Sie gründete die Firma Theranos im Silicon Valley. Sie sollte einen magischen Patch konstruieren, der deine Blutwerte analysiert, oder vielleicht auch einen Pen. Als sich das als unmöglich herausstellte, wurden aus dem Patch stetig größer werdende Maschinen, die alle nicht richtig funktionierten. Keine einzige Medizinfirma investierte in den Laden. Und trotzdem konnte Mrs. Holmes mehr als 600 Millionen Dollar an Investitionen einsammeln. Sie war einfach so überzeugend. Ihre Technik war peinlich. Als der Betrug herauskam, war die mit bis zu 9 Milliarden Dollar bewertete Firma nichts mehr wert. Holmes muss sich vor Gericht verantworten. Sie sieht sich immer als Opfer, hat sich nie bei den vielen Patienten entschuldigt, die sie betrogen hat (ja, die sind mir wichtiger als die gutgläubigen Investoren). „Fake it till you make it“, sagt man im Valley. Das geht auch, wenn man ein technisch mögliches Produkt baut. Holmes wollte jedoch mit schierem „Ich will aber!“ ein Gerät bauen, das in etwa so wahrscheinlich war wie ein fliegendes Schwein. Der Weg vom Studienabbruch bis vor Gericht liest sich erstens sehr spannend und zweitens sollte das jeder lesen, der meine Warnungen über die Silicon-Valley-Kultur als übertrieben ansieht. Der Text führt wie eine Vivisektion durch den Prozess. Hoffentlich lernt der Leser etwas dabei. Wobei: Er hätte auch „Des Kaisers Neue Kleider“ aufmerksam lesen können …

Kleiderkammer: BMW Sneaker Dry

BMWs „Sneaker Dry“ tragen einen leicht täuschenden Namen, denn es sind richtige halbhohe Tourenstiefel, keine Turnschuhe. Sie funktionieren sehr gut.

Fahrbericht KTM 790 Adventure auf Heise

So, jetzt bin ich die 790 Adventure gefahren. Wie jede Reiseenduro gefällt mir auch diese nicht besonders. Das sollte der Tourenfahrer als Empfehlung verstehen, er wird sie super finden. Da schon überall sonst steht, wie geil und leicht 209 kg durchs Gelände fliegen, sehe ich es als meine Aufgabe, an dem Eimer herumzunörgeln, damit die Reisefraktion nicht nur motiviert, sondern auch informiert werde:

Fahrbericht KTM 790 Adventure

Erdgeschichte

Lese gerade „Origins“, ein Buch über Erdgeschichte und wie sie den Menschen formte. Schon krass, wie stark sich die Erde in geologischen Zeiträumen wandelt. Da können die frühen Menschen einmal schön durch die Beringsee spazieren, ein andermal steigt der Meeresspiegel 300 (!) Meter an. Innerhalb der Debatte über den anthropogenen Anteil am Klima darf man den Gang des Klimas an sich nicht vergessen, denn der fordert extreme Anpassungen über längere Zeiträume.

DAS sind Hängetitten!

Gerade habe ich die KTM 790 Adventure in den Alpen getestet. Dieses Bild fasst vorab einmal völlig wertfrei das Motorrad zusammen:

Der Mensch fährt besser als gedacht

Genau meine Rede. Habe das festgestellt, als ich die tatsächlichen UnfallRATEN statt die absoluten Zahlen menschlicher Fahrer für einen Artikel hernahm. Biologische Systeme arbeiten vor allem robust, um ihre zwangsläufig entstehenden Fehler überleben zu können. Dagegen sind auch nach bionischen Prinzipien gebaute Maschinen immer noch recht zerbrechlich im Verhalten.

Fahrsimulator

Lärmblitz

Der Lärm-Blitzer wird entwickelt. Es gibt übrigens bereits Grenzwerte für Motorräder und Sportautos auf der Straße. Es sind dieselben wie für alle Fahrzeuge ihrer jeweiligen Klasse.

Lärm-Blitzanlage in Genf

Michelin Road 5

Endlich den Michelin Road 5 bisserl eingedreht. Vorderrad gefällt mir auf der Bremse einlenkend nicht so. Es macht außerdem mit diesen Rillen v. a. auf der Bremse ziemliche LKW-Reifen-Geräusche. An die, die ihn mir so empfohlen haben: Stört euch das nicht?

Ensifer Caerulus Feder

Nach meinen sehr negativen Erfahrungen mit der Hanwei-Feder (Härtungsfehler in der Rattenschwanz-Angel, verbogen, ich poste gern Bilder) habe ich mir aus dem Sparring-Betrieb eine sehr stabile herausgesucht: Ensifer Caerulus. Bin damit nach einigem Freikampf zufrieden. Sie ist sehr führig (Forward Pivot Point fast im Ort), bleibt also magisch aufs Ziel ausgerichtet, sehr partnerfreundlich, sicher mit der großen Fläche des gerollten Orts und mit dem gebürsteten Finish sehr schön. Nachteil: sehr teuer. Ich hoffe halt, dass die mindestens zehn Jahre hält …
 
480 Euro inklusive Versand aus Polen und dortige MwSt.
1440 g*
48 bis 50 HRC Klingenhärte
125 cm
davon 95,5 cm Klinge
PoB 7,5 cm (7 cm*) vom Kreuz
CoP 58 cm (60 cm*) vom Kreuz
FPP 84 cm vom Kreuz (liegt bei mir etwas weiter vorn bei ca. 90 cm*)
Kreuz ab Werk durch Hämmern fixiert (s. Foto)
Fotos vor dem Fechten gemacht.
* Bei mir von den Werksangaben abweichende Werte
Härrlisches Finish!