Die Hupe 13: Motorrad 2020

Diesmal sprechen wir über: 125er mit Autoführerschein, neue Protektoren-Kennzeichnungsregeln, Euro 5, Ducati Multistrada 950 und Audi Q5 TFSI e (der Plugin-Hybrid). Vollgepackt mit nützlichen Infos, deshalb doppelt schade, dass wir ein leichtes Tonproblem hatten, das auch in der Post nicht wegging.

Die Hupe 13

Aufklärung jetzt!

Lese gerade „Enlightenment Now!“ vom Pinker. Kleinere Einsortierungsfehler außen vor eine gute Erinnerung, dass die Menschheit wider ihre eigene Wahrnehmung schon viel erreicht hat in fast allen Kritikgebieten.

Keine Meinung dazu

Dass ihr es wisst: Ich höre mit der regelmäßigen Kolumne bei Heise auf. Ich finde, es gibt zu viel Meinung aktuell. Viele der letzten Beiträge waren sowieso in der Art, dass sie auch unter „Ratgeber“ oder „Hintergrund“ hätten stehen können. Wenn das tatsächlich drübersteht, kann das die eigenen Ansprüche an die Arbeit nur heben statt dass man auf „ha, is ja eh nur ‚ne Meinung“ abdreht.
 
Es wird weiterhin Meinungsbeiträge geben, aber nur noch zu Themen, bei denen ein spezieller Blickwinkel tatsächlich fehlt. Das ist im aktuellen Meinungs-Überangebot eher selten. Also Blickwinkel nach Bedarf. Ich bin der festen Überzeugung, dass das die Qualität meiner Zuliefer-Artikel steigert, wenn es auch meine Einkünfte schmälern wird. Aktuell ist mir Arbeitszufriedenheit wichtiger als Gewinnoptimierung. Viel Geld kriegst als Schreiber eh nie. Du musst dir also woanders Motivation suchen.
 
Die Kolumne in der CamperVans habe ich noch. Einerseits ist das ja eher so Philosophie, andererseits: Ob das Heft das wirklich braucht? Bin mir noch unschlüssig, werde die Tage die Redaktion nach ihrer Ansicht fragen.
 
Die restlichen fixen Kolumnen habe ich ja schon vorher eingestellt (oder erst gar nicht begonnen), aus denselben Gründen.

Streetscooter am Ende

DHL stellt den Streetscooter ein, nimmt keine Bestellungen mehr an. Die Bestellliste wird noch abgearbeitet, dann ist Schluss. Einen Käufer fand DHL für Streetscooter auch über Monate nicht, sie gibt die Suche jetzt auf. Das ist also die Ankündigung des Endes.

Mein Gott, Walter!

Public service announcement: Das Rallye-Magazin stellt sich ab der nächsten Ausgabe breiter auf und heißt ab da einfach „Walter“, weil Herr Röhrl den Grundgedanken vorgibt: In diesem Heft stehen Sachen, die Walter Röhrl gut findet. Porsche Taycan. Alte Rallye-Autos. Was von seinem Naturburschenzeug. Technik, die schneller macht. Ich wollte schon lange mal was für das Rallye-Magazin machen, hatte aber bisher zu wenig Ahnung von Rallyes. Jetzt helfe ich als Autor beim Umbau und ich hoffe, das Heft wird super. Die Truppe ist schon mal sehr, sehr gut.

Walter-Magazin

Vot a Joker

Komme eben aus dem Kino. „Joker“ ist leider langweilig. Entweder, man findet irgendeine Resonanz im Problemleben eines Clowns oder der Kinobesuch wird eine zähe Angelegenheit. Da brauche ich keine lange Abhandlung zu schreiben, das haben jetzt schon viele getan, zum Beispiel rollt er hier die meisten Probleme aus:

Rezension Joker

Sie hier kommt schneller zum Punkt: am besten den Saal verlassen, wenn der Film nach 10 Minuten nicht klickt. Da kommt nichts mehr Anderes, und das Ende ist ja bekannt. Die Warnglocken sollten eigentlich immer läuten, wenn kulturkünstlerische Werte als Argumente zum Anschauen kommen.

Rezension in der Welt

Crafting Roadsters

Die Craftrad und die Roadster stellen ihre Hefte beide mit der nächsten Ausgabe ein. Die Szene, die vor allem Craftrad bedient hat, ist zu klein geworden. Die Welle ist abgeritten. Roadster war zwar breiter aufgestellt, litt damit aber auch mehr an Standardproblemen von Motorradpublikationen. Trotzdem: fünf starke Jahre, Jungs!

Die Hupe Folge 10: Kettenfahrzeuge im Medienwandel

Mein Ketten-Schubkarren für meinen Steilhang, die Yamaha Tracer 700 und der Medienwandel in der Motor-Journalistik. Achtung: sehr lang.

In den Garten nur auf Ketten

Gelesen: Packing for Mars

Als ich über die Raketentreibstoffentwickler las, empfahl mir Volker „Packing for Mars“, die buchlange Recherche von Mary Roach darüber, wie man zum Beispiel in Schwerelosigkeit isst, kackt und fickt. Es ist ein wunderbares Buch einer in den richtigen Gebieten neugierigen Autorin, das ich wärmstens weiterempfehle an alle, die gern wissen, wie Dinge denn gehen könnten.